Paris-Marathon

Korir und Mengistu feiern Siege

SID
Sonntag, 12.04.2015 | 13:09 Uhr
Mark Korir feiert seinen Sieg beim Paris-Marathon
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der Kenianer Mark Korir hat den Marathon von Paris gewonnen. Der 30-Jährige setzte sich am Sonntag an der Seine in starken 2:05:49 Stunden durch.

Im Ziel hatte er stolze 1:31 Minuten Vorsprung auf seinen zweitplatzierten Landsmann Luka Kanda. Den Streckenrekord von Äthiopiens Topstar Kenenisa Bekele, der im Vorjahr bei seinem Marathon-Debüt 2:05:03 Stunden erzielt hatte, verpasste Korir allerdings.

Bei den Frauen siegte die Äthiopierin Meseret Mengistu in 2:23:24 Stunden. Den Streckenrekord hält seit dem Vorjahr ihre Landsfrau Bora Tadese (2:21:06).

Beim 35. Rotterdam.Marathon siegte der Äthiopier Abera Kuma. Der 25-Jährige benötigte für die klassischen 42,195 km 2:06:46 Minuten und blieb klar über dem Streckenrekord des Kenianers Duncan Kibet aus dem Jahr 2009 (2:04:27). Bei den Frauen ging der Sieg an die Japanerin Asami Kato (2:26:30).

Philipp Pflieger und Simret Restle-Apel haben sich derweil bei den deutschen Meisterschaften im Halbmarathon durchgesetzt. Pflieger (Regensburg) setzte sich in 64:12 Minuten durch, die zwischen 2012 und 2014 wegen Dopings gesperrte Restle-Apel (Kassel) lag in 74:37 Minuten vorne.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung