Montag, 13.04.2015

Nach Dopingskandal rund um europäische Manager

Kenias Verband entzieht Lizenzen

Der kenianische Leichtathletik-Verband AK hat im Zuge des heimischen Dopingskandals zwei europäischen Managern von Topläufern die Lizenz entzogen. Der Italiener Federico Rosa und der Niederländer Gerard van de Veen wurden laut AK mit Sperren von zunächst sechs Monaten belegt.

Rita Jeptoo war der jüngste Fall im Dopingskandal
© getty
Rita Jeptoo war der jüngste Fall im Dopingskandal

"Zu Jahresbeginn hatten wir verkündet, dass jedem Manager die Lizenz entzogen wird, wenn mehr als drei seiner Athleten positiv getestet werden", sagte Verbandschef Isaiah Kiplagat am Montag.

Prominenteste Klienten von Rosa und van de Veen sind Marathon-Weltrekordler Dennis Kimetto und sein Vorgänger Wilson Kiptoo sowie Priscah Jeptoo, Siegerin des London-Marathons 2013. Das Trio gehört allerdings nicht zu den Dopingsündern.

Mehr als 30 kenianische Athleten, vornehmlich Langstreckenläufer, waren in den vergangenen beiden Jahren positiv auf Doping getestet worden. Der jüngste Fall war Marathonläuferin Rita Jeptoo, 2013/14 mit vier Siegen Gewinnerin der World Marathon Majors (WMM), die wegen Epo-Dopings zwei Jahre gesperrt wurde.

Kenias Leichtathletik-Boss Kiplagat hatte in einem fragwürdigen Vergleich Doping mit Aids gleichgesetzt. "Die Doping-Probleme sind genauso schlimm wie Aids, es wird eine komplizierte Aufgabe", sagte er: "Wir werden ein Bildungsprogramm starten, wie wir es damals gemacht haben, als Aids erstmals erkannt wurde."


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.