Medaillenregen für DLV bei Hallen-EM in Prag

Leichtathleten mit gutem Abschluss

SID
Sonntag, 08.03.2015 | 18:10 Uhr
Dafne Schippers (Niederlande) holt sich Gold bei den 60 m. Verena Sailer (2.v.l.) wird Dritte.
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Medaillenregen für die Sprinter um Verena Sailer, nur Blech für Senkrechstarter Homiyu Tesfaye: Die deutschen Leichtathleten haben bei der Hallen-EM in Prag mit ingesamt sechs Medaillen ein ordentliches Ergebnis erzielt. Fünfeinhalb Monate vor der Freiluft-WM in Peking gab es allerdings auch einige Rückschläge.

Das Gold von Kugelstoßer David Storl am Freitagabend blieb das einzige für das DLV-Team. Weitspringerin Sosthene Moguenara (Wattenscheid), Mehrkämpfer Arthur Abele (Ulm) und Sprinter Christian Blum (Wattenscheid) gewannen Silber. Zudem holten über 60 Meter Sailer (Mannheim) und Julian Reus (Wattenscheid) Bronze. "Ich bin jetzt total happy, dass es so war", sagte Sailer: "Ich bin in den Lauf reingegangen und wollte eine Medaille machen."

Für den Weltjahresbesten Tesfaye (Frankfurt) endete die EM über 1500 Meter dagegen enttäuschend. Der 21-Jährige wurde seiner Favoritenrolle nicht gerecht und ging als Vierter komplett leer aus.

Mit der Ausbeute von Prag (1xGold/3xSilber/2xBronze) übertraf das DLV-Team das Ergebnis der letzten Hallen-EM von Göteborg 2013 (1/2/2), obwohl alle damaligen Medaillengewinner in diesem Jahr fehlten. Dazu kam noch viermal Platz vier. Neben Tesfaye verpasste Dreispringerin Kristin Gierisch (Chemnitz) ebenso wie die Leipziger Hürdensprinter Cindy Roleder und Erik Balnuweit eine Medaille nur knapp.

Für den Höhepunkt aus deutscher Sicht hatte am Abschlusstag eigentlich Topfavorit Tesfaye sorgen sollen. Selbstbewusst hatte sich der deutsche Rekordler Gold zum Ziel gesetzt - doch es kam ganz anders. In einem engen Rennen leistete er sich taktische Fehler und konnte sich nicht gegen seine Konkurrenten behaupten. 3:39,08 Minuten waren zu wenig für den gebürtigen Äthiopier.

Drei Medaillen innerhalb von zwanzig Minuten

Mit Silber für Abele hatte der Sonntag eigentlich gut begonnen. Der lange verletzte Ulmer zeigte an beiden Mehrkampf-Tagen starke Leistungen und hätte am Ende fast sogar noch den 13 Jahre alten deutschen Rekord von Frank Busemann verbessert. Mit 6279 Punkten fehlten ihm nur zwölf Zähler - Silber und seiner erste internationale Medaille waren ihm aber nicht zu nehmen. "Ich bin einfach nur erleichtert. Es waren zwei sensationelle Tage", sagte Abele.

Innerhalb von nur zwanzig Minuten holten die deutschen Sprinter dann gleich drei Medaillen. Erst gewann bei den Frauen Sailer in 7,09 Sekunden wie 2009 Bronze, dann legten die Männer gleich doppelt nach. Der deutsche Meister Blum (6,58) und der deutsche Freiluft-Rekordler Reus (6,60) rannten als Zweite und Dritte über die Ziellinie. "Im Augenblick ist das alles noch unbeschreiblich und unfassbar für mich", sagte Blum: "Diesmal hat es beim Großereignis geklappt."

Für Moguenara war die Silbermedaille am Samstag die Belohnung für harte Arbeit und viel Durchhaltevermögen. Lange hatte die 25-Jährige auf ihre erste internationale Medaille gewartet. Entweder war sie wie bei der EM 2012 knapp gescheitert oder hatte bei Höhepunkten nicht ihre volle Leistungsfähigkeit abgerufen. Umso größer war die Freude über Platz zwei. "Wenn man trainiert und trainiert - und nie kommt das raus, was man sich erhofft: Das macht einen auch innerlich fertig", sagte sie: "Da geht man an die Grenzen. Nicht nur körperlich, sondern auch im Kopf."

Bereits am Freitagabend hatte Storl mit Gold im ersten Wettbewerb für einen Auftakt nach Maß für den DLV gesorgt. Sein erster Hallen-Titel bei einer internationalen Meisterschaft soll aber nur Durchgangsstation sein. Mit dem Olympiasieg und dem Erfolg bei einer Hallen-WM fehlen dem Weltmeister nur noch zwei große Titel zur Vervollständigung seiner Trophäensammlung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung