WM-Serie in Auckland

Nieschlag sorgt für Lichtblick

SID
Sonntag, 29.03.2015 | 10:23 Uhr
Jonathan Brownlee legte in Auckland die beste Zeit hin
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Justus Nieschlag (Saarbrücken) hat im zweiten Rennen der WM-Serie in Auckland/Neuseeland für den Lichtblick aus deutscher Sicht gesorgt. Der 23-Jährige belegte über die Kurz-Distanz in 1:57:49 Stunden als bester Starter der Deutschen Triathlon Union (DTU) den elften Rang.

"Das war das beste Rennen von Justus im Elitebereich", lobte DTU-Elite-Bundestrainer Dan Lorang.

Die weiteren deutschen Männer enttäuschten. Gregor Buchholz (Saarbrücken) wurde in 2:00:46 Stunden 30., Franz Löschke (Potsdam/2:05:44) kam beim Sieg von Jonathan Brownlee (Großbritannien/1:55:26) nicht über Rang 47 hinaus.

Bei den Frauen verpassten die DTU-Starter die Top 10, Anne Haug (Bayreuth) musste nach einem Sturz und anschließendem Raddefekt aufgeben. Hanna Philippin (2:13:44) war als 14. beste Deutsche, Rebecca Robisch (beide Saarbrücken/2:14:39) belegte den 20. Platz. Als Erste kam wie beim WM-Auftakt vor drei Wochen in Abu Dhabi die Amerikanerin Gwen Jorgensen (2:09:03) ins Ziel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung