Mittwoch, 25.03.2015

Wegen Luxus-Uhren

Ermittlungen gegen IAAF-Funktionär

Die Ethik-Kommission des Weltverbandes IAAF hat Medienberichten zufolge ein Verfahren gegen Vizepräsidentschafts-Kandidat und Council-Mitglied Ahmad al Kamali wegen unerlaubter Präsente im Rahmen seiner Wahl-Kampagne eingeleitet.

Medienberichten zufolge wurde ein Verfahren gegen Ahmad al Kamali eingeleitet
© getty
Medienberichten zufolge wurde ein Verfahren gegen Ahmad al Kamali eingeleitet

Wie die spanische Zeitung El País berichtet, habe der Verbandspräsident der Vereinigten Arabischen Emirate 40 Luxus-Uhren an afrikanische Spitzenfunktionäre verteilt, um so ihre Stimmen zu erhalten.

Der Vorfall soll sich beim Kongress der afrikanischen Leichtathletik CAA Anfang März in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba ereignet haben. Die 40 mit den teuren Zeitmessern bedachten Funktionäre haben allesamt Stimmrecht bei der Wahl im Vorfeld der WM im August in Peking.

Dort tritt der frühere Militärrichter al Kamali unter anderem gegen den katarischen Verbandspräsidenten Dahlan Al Hamad an. Katar waren zuletzt unlautere Methoden bei der Vergabe der WM 2019 an den Wüstenstaat vorgeworfen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
BRD-Athleten haben jahrelanges Doping zugegeben

Jahrelanges Doping durch BRD-Top-Athleten?

Armin Hary (l.) stellte 1960 einen Weltrekord über die 100 Meter auf

Armin Hary ist sicher: "Auf Asche hätte ich Bolt geschlagen"

Arne Gabius gab ein gelungenes Comeback

Gabius mit ordentlichem Comeback beim New Yorker Halbmarathon


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.