Zwei-jährige Doping-Sperren für Läuferinnen

Herzog und Mumbi gedopt

SID
Mittwoch, 18.02.2015 | 18:17 Uhr
Adrienne Herzog gewann zweimal EM-Bronze
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die niederländische Crossläuferin Adrienne Herzog wurde wegen Dopings zwei Jahre gesperrt. Gleiches gilt für die kenianische Langstreckenläuferin und Köln-Marathon-Gewinnerin Julia Mumbi. Sie ist positiv auf Epo getestet worden.

Die niederländische Leichtathletin Adrienne Herzog ist vom Institut für Sportrecht in den Niederlanden wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden.

Die 29-Jährige, die zweimal EM-Bronze im Crosslauf gewonnen hat, war im vergangenen März in den USA positiv getestet worden. Sie hatte die Grenzwerte für Testosteron und Epitestosteron deutlich überschritten.

Seit Mai 2014 war sie vorläufig gesperrt, so dass sie ab 14. Mai 2016 wieder an Wettkämpfen teilnehmen kann. Herzog erklärte, ihr zu hoher Testosteronspiegel habe eine genetische Ursache.

Nicht der erste Dopingsverdacht

Herzog stand mehrfach unter Dopingverdacht. So berichtete 2013 eine Zeitschrift, dass sie Kontakte mit Dopinghändlern gehabt habe. In einer spanischen Dopingaffäre war sie freigesprochen worden. Herzog war einige Jahre lang Lebensgefährtin des wegen Dopings gesperrten ehemaligen Hindernis-Europarekordhalters Simon Vroemen.

Der als Dopinghändler verurteilte Österreicher Stefan Matschiner war jahrelang Manager der beiden Niederländer. Vroemen hatte auch die Kontakte zahlreicher Fahrer des ehemaligen Radsportteams Rabobank zur "Wiener Blutbank" hergestellt

Köln-Marathon-Siegerin Mumbi überführt

Auch Die kenianische Langstreckenläuferin Julia Mumbi, in 2:28 Stunden Gewinnerin des Köln-Marathons im September 2014, ist positiv auf Epo getestet worden. Die Probe war im Rahmen der Wettkampfkontrollen durch die Nationale Anti Doping Agentur NADA beim Köln-Marathon entnommen und vom Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln analysiert worden.

Mumbi wurde vom kenianischen Leichtathletik-Verband mit sofortiger Wirkung für zwei Jahre gesperrrt, der Sieg in Köln ging an ihre zweitplatzierte Landsfrau Shasho Insermu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung