Donnerstag, 26.02.2015

Beim Anti-Doping-Gesetz

Medien: DLV stellt sich gegen DOSB

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) stellt sich nach einem Bericht der "FAZ" beim geplanten Anti-Doping-Gesetz gegen den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). DLV-Präsident Clemens Prokop bestätigte der "FAZ", dass sein Verband eine eigenen Stellungnahme verfasst und diese an das Bundesjustizministerium geschickt habe. Darin unterstütze der DLV das Vorhaben der Politik.

Clemens Prokop ist seit 2001 Präsident des DLV
© getty
Clemens Prokop ist seit 2001 Präsident des DLV

Der DOSB hatte Anfang Februar in seiner Stellungnahme Bedenken an einigen Kernpunkten der geplanten Neuregelung geäußert: vor allem bei der uneingeschränkten Besitzstrafbarkeit und der Einführung der Strafbarkeit von Selbstdoping.

Im September des vergangenen Jahres hatten Bundesinnenminister Thomas de Maiziére und Bundesjustizminister Heiko Maas in Berlin einen ersten Entwurf des Gesetzes vorgestellt.

Dopenden Sportlern könnten dabei sogar Haftstrafen von bis zu drei Jahren drohen. Bereits in diesem Jahr könnte das Gesetz verabschiedet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
BRD-Athleten haben jahrelanges Doping zugegeben

Jahrelanges Doping durch BRD-Top-Athleten?

Armin Hary (l.) stellte 1960 einen Weltrekord über die 100 Meter auf

Armin Hary ist sicher: "Auf Asche hätte ich Bolt geschlagen"

Arne Gabius gab ein gelungenes Comeback

Gabius mit ordentlichem Comeback beim New Yorker Halbmarathon


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.