Verbandschef legt Amt nieder

SID
Montag, 02.02.2015 | 14:40 Uhr
Walentin Balachnitschew führte seit 1991 den russischen Leichtathletikverband
© getty

Russlands Leichtathletik-Präsident Walentin Balachnitschew hat die Konsequenzen aus den neuerlichen Dopings-Enthüllungen gezogen und seinen Rücktritt angekündigt.

"Ich werde am 17. Februar zurücktreten. Ich werde meine Arbeit nicht bis zu einer Neuwahl fortsetzen", sagte Balachnitschew der russischen Nachrichtenagentur R-Sport. Am 17. Februar findet die Sitzung des russischen Leichtathletik-Verbandes ARAF statt.

Schon vor zwei Wochen hatte der 65-Jährige seinen Rücktritt angeboten. Mitte Dezember hatte Balachnitschew, der den Verband seit 1991 führt, bereits sein Amt als Schatzmeister des Weltverbandes IAAF zumindest vorübergehend niedergelegt.

Balachnitschew war in der ARD-Reportage "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" über systematische Manipulation in der russischen Leichtathletik schwer belastet worden.

Balachnitschew widerspricht Anschuldigungen

Dem Funktionär war unter anderem vorgeworfen worden, in einen Schmiergeld-Skandal um die derzeit gesperrte russische Marathon-Läuferin Lilia Schobuchowa verwickelt zu sein. Balachnitschew hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und dementierte auch Berichte über ein weitreichendes Dopingsystem.

Im Januar waren fünf russische Top-Geher, darunter die Olympiasieger Waleri Bortschin, Sergej Kirdjapkin und Olga Kaniskina wegen Dopings zu Sperren zwischen 38 Monaten und lebenslänglich verurteilt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung