Radcliffe beendet Karriere

SID
Mittwoch, 14.01.2015 | 14:18 Uhr
Paula Radcliffe beendet beim London-Marathon ihre Karriere
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Großbritanniens Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe (41) beendet im April ihre Leichtathletik-Karriere. Der Marathon von London am 26. April werde ihr letztes Rennen, wie der Veranstalter am Mittwoch mitteilte.

Radcliffe lief 2003 in der britischen Hauptstadt die klassischen 42,195 Kilometer in noch heute gültiger Weltbestzeit von 2:15:25 Stunden.

Die zweifache Mutter wurde 2005 Marathon-Weltmeisterin und gewann jeweils dreimal die Rennen in New York und London. 2002 wurde Radcliffe mit dem Verdienstorden "Order of the British Empire" ausgezeichnet. Berühmtheit erlangte sie zudem durch ihren unorthodoxen Laufstil.

"Wir sind absolut begeistert, dass Paula London für ihren letzten Marathon gewählt hat. Und wir wissen, dass die britischen Fans am 26. April auf die Straßen gehen werden, um ihre außergewöhnliche Karriere zu feiern", sagte Londons Renndirektor Hugh Brasher.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung