Leichtathletik

IAAF ermittelt gegen Lashmanova

SID
Jelena Lashmanova soll trotz Dopingsperre an einem Wettkampf teilgenommen haben
© getty

Der russischen Olympiasiegerin im 20-km-Gehen, Jelena Lashmanova, drohnt Ungemach vom Leichtathletik-Weltverband IAAF. Die 22-Jährige soll trotz Dopingsperre an einem offiziellen Wettkampf teilgenommen haben.

"Die IAAF kann bestätigen, dass sie von mehreren Quellen informiert worden ist, dass Lashmanova Ende Dezember während ihrer Sperre ein Rennen in Russland bestritten haben soll", sagte ein IAAF-Sprecher der Nachrichtenagentur "AFP".

Die medizinische und Anti-Doping-Abteilung untersuchen derzeit die Vorwürfe. Die London-Siegerin und Weltmeisterin von 2013 ist bis zum Februar 2016 gesperrt.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, könnte die Sanktion ausgeweitet werden, so dass Lashmanova nicht an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teilnehmen darf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung