Leichtathletik

IAAF prüft Neuvergabe der Medaillen

SID
Waleri Bortschin wurde aufgrund von Dopingvergehen für acht Jahre gesperrt
© getty

Nach den Doping-Sperren gegen fünf russische Weltklasse-Geher will der Leichtathletik-Weltverband IAAF mehrere Goldmedaillen von großen Meisterschaften neu verteilen.

"Aber nicht, ehe die IAAF die Urteilsbegründung der ARAF (russischer Leichtathletik-Verband, d. Red.) erhalten und genau analysiert hat, um sicherzustellen, dass sie in genauer Übereinstimmung mit den IAAF-Regeln ist." Das teilte die IAAF am Mittwoch mit.

Nach den Sperren von Waleri Bortschin (28, Olympiasieger 2008 über 20 km), Sergej Kirdjapkin (34, Olympiasieger 2012 über 50 km), Olga Kaniskina (30, Olympiasiegerin 2008), Sergej Bakulin (28, Weltmeister 2011) sowie Wladimir Kanaikin (29) sind seit der Einführung des Blutpasses in der Leichtathletik 2009 bereits 23 russische Athleten (insgesamt 37) nach Unregelmäßigkeiten in ihren Profilen gesperrt worden.

"Die Zahl der russischen Dopingfälle in der Leichtathletik im Allgemeinen und speziell im Gehen ist ein wichtiges Anliegen für die IAAF und wir werden die jüngsten Doping-Vorwürfe in der russischen Leichtathletik mit Unterstützung der WADA (Welt-Anti-Doping-Agentur, d. Red.) vollends untersuchen", teilte die IAAF mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung