Bolt: "Bleibe bei 100 und 200 Metern"

SID
Mittwoch, 31.12.2014 | 10:24 Uhr
Der Jamaikaner Usain Bolt will dem Sprint weiterhin treu bleiben
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Sprint-Weltrekordler Usain Bolt will den Kurzdistanzen treu bleiben und hat einen Start über 400 m oder im Weitsprung ausgeschlossen. "Ich bleibe für den Rest meiner Karriere bei den 100 und 200 Metern", sagte der sechsmalige Olympiasieger in einem deutschen Zeitungsinterview. Über den Weitsprung habe er "vor ein paar Jahren" nachgedacht, aber "mein Trainer meinte, das Verletzungsrisiko sei zu hoch. Deshalb entschieden wir uns, es nicht zu versuchen."

Der 28-jährige Bolt ist davon überzeugt, dass seine seit August 2009 bestehenden Weltrekorde über 100 m (9,58) und 200 m (19,19) eines Tages übertroffen werden. "Weltrekorde sind immer dazu da, um gebrochen zu werden", sagte der Jamaikaner: "Ich bin sicher, dass die Zeiten über 100 und 200 m weiter verbessert werden." Er selbst wäre gerne "der erste Mensch, der 200 Meter unter 19 Sekunden läuft. Das wäre ein Maß, das für die nächste Generation sehr schwer zu unterbieten ist."

Für die Tatsache, dass Jamaika in den vergangenen Jahren eine Fülle von Weltklassesprintern hervorgebracht hat, nennt Bolt drei wesentliche Gründe. Zum einen seien Jamaikaner "mit Naturtalent geboren. Manche Länder sind gut im Fußball, manche im Basketball und andere im Langstreckenlauf", sagte er. Jamaikaner seien eben "gut im Sprint".

Zudem gebe es in seiner Heimat "ein hervorragendes Talentsichtungssystem in den Schulen". Die nationale Schulmeisterschaft sei alljährlich eines der größten Sportereignisse in Jamaika: "30.000 Menschen kommen dazu ins Stadion, und es wird live im Fernsehen gezeigt. Das ist eine großartige Gelegenheit für die Jugend, sich zu zeigen." Hinzu kämen "hervorragende Sprinttrainer, die junge Talente zu Weltklasseathleten entwickeln".

Für ihn sei es das Wichtigste, "ich selbst zu sein", sagte Bolt. "Ich habe gerne Spaß am Leben und genieße die Interaktion mit Menschen." Er sei sich seiner Verantwortung bewusst, "Jamaika und meine Fans stolz zu machen. Aber ich sehe das nicht als Druck."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung