Leichtathleten des Jahres

Lavillenie und Adams siegen

SID
Freitag, 21.11.2014 | 21:20 Uhr
Renaud Lavillenie ist Leichtathlet des Jahres geworden
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Olympiasieger Renaud Lavillenie ist als erster Stabhochspringer und erster Franzose vom Weltverband IAAF zum Leichtathleten des Jahres gewählt worden.

Der Weltrekordler setzte sich gegen Hochspringer Mutaz Essa Barshim aus Katar und Marathon-Weltrekordler Dennis Kimetto aus Kenia durch und wurde am Freitag im Rahmen einer Gala in Monaco geehrt. Leichtathletin des Jahres wurde die neuseeländische Kugelstoßerin Valerie Adams.

"Besser als 2014 kann ein Jahr nicht werden", sagte Lavillenie, der am 15. Februar im ukrainischen Donezk 6,16 Meter übersprang den 20 Jahre alten Hallenweltrekord von Sergej Bubka um einen Zentimeter verbesserte. Bei den Europameisterschaften in Zürich gewann der 28-Jährige Gold.

Adams holte Gold vor Schwanitz

Adams hatte bei den Hallen-Weltmeisterschaften im polnischen Sopot vor Christina Schwanitz sowie bei den Commonwealth Games gewonnen und ist inzwischen 56 Wettbewerbe in Folge ungeschlagen. "Das ist eine großartige Nachricht. Der Sieg ist für mich, meine Familie, mein Land und alle Kugelstoßerinnen", sagte die 30-Jährige

Zuvor hatte es Kontroversen über die Wahl gegeben. Der ehemalige Dopingsünder Justin Gatlin stand auf der Liste, der Amerikaner landete aber nicht unter den Finalisten. Weil der US-Sprinter von 2006 bis 2010 wegen Dopings gesperrt war, wollte der deutsche Dreifach-Weltmeister und Europameister Robert Harting von der Liste gestrichen werden.

Athen-Olympiasieger Gatlin, mit 9,77 Sekunden über 100 m schnellster Sprinter in diesem Jahr, ist in seiner Karriere mehrfach des Dopings überführt worden und nur knapp einer lebenslangen Sperre entgangen. Nach vierjähriger Zwangspause darf der heute 32-Jährige seit 2010 wieder starten - und läuft schneller als je zuvor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung