WM 2019 in Katar

Human Rights Watch kritisiert Vergabe

SID
Mittwoch, 19.11.2014 | 12:19 Uhr
Katar bekam den Zuschlag für die WM 2019
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Vergabe der Leichtathletik-WM 2019 an Doha mit deutlichen Worten kritisiert. "Wir sind sehr erstaunt darüber, dass die IAAF die WM an Katar vergeben hat, weil die öffentliche Debatte über die Menschen- und Arbeitsrechte schon seit zwei Jahren läuft", sagte Wolfgang Büttner, Pressesprecher von Human Rights Watch Deutschland dem "SID".

"Die Vergabe zeigt schon eine Ignoranz gegenüber der Situation der Arbeitsmigranten. Es ist deutlich geworden, dass diese überhaupt keine Rolle gespielt hat."

Am Dienstag hatte der Weltverband IAAF die Welttitelkämpfe 2019 an Katars Hauptstadt Doha vergeben. Auch Barcelona und Eugene/USA hatten sich beworben. Vor allem seit der Vergabe der Fußball-WM 2022 an den Wüstenstaat gibt es rege Kritik an den Umgang mit den Menschen- und Arbeitsrechten im Wüstenstaat.

"Durch neue Bauprojekte wird es noch mehr Arbeitsmigranten geben. Die IAAF hätte im Vorfeld der Entscheidung Druck ausüben müssen", sagte Büttner: "Wenn sich die Situation der Arbeitsmigranten in der letzten Zeit verbessert hätte, könnte man sagen, dass die Vergabe eine Art Belohnung wäre. Aber das ist nicht der Fall, die Situation hat sich nicht geändert."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung