Prominenter Dopingfall

Medien: Jeptoo positiv getestet

SID
Freitag, 31.10.2014 | 13:50 Uhr
Rita Jeptoo feierte bereits große Erfolge
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die Leichtathletik muss sich mit einem weiteren prominenten Dopingfall auseinandersetzen: Die Kenianerin Rita Jeptoo, eine der bestimmenden Marathon-Läuferinnen der vergangenen Jahre, ist Ende September bei einer Trainingskontrolle in ihrer Heimat positiv auf Epo getestet worden. Das bestätigte Jackson Tuwei, Vizepräsident des kenianischen Verbandes, der französischen Nachrichtenagentur "AFP".

"Wir haben einen Brief von der IAAF (Leichtathletik-Weltverband, d.Red.) erhalten und Rita Rita Jeptoo zu einem Treffen nach Nairobi zitiert. Sie hat bestritten, unerlaubte Mittel genommen zu haben", sagte Tuwei. Man dürfe die Läuferin nicht verurteilen, die B-Probe sei abzuwarten.

Das US-Internetportal "RunBlogRun" hatte zuerst über den Fall berichtet. Das gewöhnlich bestens informierte Portal berief sich auf Exklusiv-Informationen "aus verschiedenen verlässlichen Quellen".

Jeptoo hat dreimal den Boston- (2006, 2013 und 2014) und zweimal den Chicago-Marathon (2013 und 2014) gewonnen. Vor dem abschließenden Rennen der World Marathon Majors (WMM) in New York am Sonntag, an dem die 33-Jährige planmäßig nicht teilnimmt, steht Jeptoo bereits als Gesamtsiegerin der Saison 2013/14 fest.

Prämie in Gefahr

Sollte sich der positive Test auch in der B-Probe bestätigen, würde die Afrikanerin diesen Titel und die damit verbundenen 500.000 Dollar Siegprämie verlieren. In New York sollte Jeptoo geehrt werden, verzichtete aber laut RunBlogRun am Donnerstag auf den Flug in die USA.

"Wir haben mit Enttäuschung zur Kenntnis genommen, dass es bei Rita Jeptoo offensichtlich eine positive A-Probe gibt", hieß es in einer Mitteilung der WMM-Organisatoren: "Wir gehören zu den Vorkämpfern gegen Doping. Kein Athlet, der gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen hat, kann den WMM-Titel gewinnen. Zudem wird kein Athlet, der für schuldig befunden worden ist, wieder zu den Rennen der WMM eingeladen."

Jeptoo wäre im ausklingenden Jahr nach der Russin Lilija Schobuchowa der zweite prominente Dopingfall im Marathon. Schobuchowa, WMM-Siegerin von 2010 und 2011, war im vergangenen April wegen auffälliger Werte in ihrem biologischen Pass rückwirkend zum 24. Januar 2013 für zwei Jahre gesperrt worden, alle Titel und Rekorde seit dem 9. Oktober 2009 wurden Schobuchowa aberkannt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung