Marathon in Frankfurt

Kiptoo gewinnt, Gabius Neunter

SID
Sonntag, 26.10.2014 | 12:38 Uhr
Der Kenianer Mark Kiptoo gewann den Marathon in Frankfurt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
SaLive
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
SaLive
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Mark Kiptoo hat den Marathon in Frankfurt gewonnen und einen kenianischen Dreifachsieg perfekt gemacht. Bei der 33. Auflage des Stadtmarathons durch die Mainmetropole fiel die Entscheidung auf dem letzten Kilometer, als sich Kiptoo (2:06:49 Stunden) von seinen Landsmännern lösen konnte.

Arne Gabius hat als Neunter in Frankfurt deutsche Marathon-Geschichte geschrieben. Der Tübinger schaffte in 2:09:32 Stunden die beste Zeit, die bisher einem deutschen Debütanten über die 42,195 Kilometer lange Strecke gelungen ist. Der 33-jährige Gabius war 2012 Vize-Europameister über die 5000-Meter-Distanz geworden.

"Es war toll und ist gut gegangen. Ich habe jeden Kilometer auf die Uhr geschaut", sagte Gabius im hr-Fernsehen, der sich für seinen Coup belohnen will: "Ich werde in Florida Urlaub machen. Mit warmem Sand an den Füßen statt Laufschuhen." Der Mediziner war 2012 Vize-Europameister über die 5000-Meter-Distanz geworden.

Sieger bei der 33. Auflage des Frankfurter Stadtrennens wurde Mark Kiptoo (2:06:49 Stunden). Den kenianischen Dreifach-Triumph machten Mike Kigen (2:06:59) und Gilbert Yegon (2:07:08) perfekt. Die Entscheidung fiel auf dem letzten Kilometer vor der Festhalle, als der letztjährige Zweitplatzierte Kiptoo die meisten Kraftreserven hatte.

Ungewöhnliche Vorbereitung

Gabius hatte sich mit einer eher ungewöhnlichen Taktik auf sein Marathon-Debüt vorbereitet. "Ich habe teilweise fast komplett auf Kohlenhydrate verzichtet, um im Training meinen Fettstoffwechsel zu trainieren und im Marathon länger ohne Zufuhr von Energie auszukommen", sagte der Mediziner.

Titelverteidiger Vincent Kipruto (Kenia), der 2013 in Frankfurt in einer Zeit von 2:06:15 Stunden gewonnen hatte, musste nach rund 30 Kilometern abreißen lassen. Der mitfavorsierte Dubai-Gewinner Tsegaye Mekonnen aus Äthiopien hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits aus der Spitzengruppe verabschiedet. Der 19-Jährige gilt als Shootingstar der Marathonszene und hält seit Januar 2014 den inoffiziellen Junioren-Weltrekord (2:04:32).

Persönliche Bestleistung für Mona Stockhecke

Bei den Frauen zeigte die Hamburgerin Mona Stockhecke (31) als beste deutsche Läuferin eine starke Leistung und lief persönliche Bestleistung. Die promovierte Klimageologin wurde in 2:33:50 Stunden Achte.

Den Sieg ließ sich die Äthiopierin Aberu Kebede (2:22:22) nicht nehmen. Dahinter kamen Sharon Cherop (Kenia/2:23:44) und Ashete Bekere (Äthiopien/2:24:59) ins Ziel in die Festhalle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung