Scherbarth sichert sich Stab-Titel

SID
Sonntag, 27.07.2014 | 17:54 Uhr
Tobias Scherbarth übersprang bei den deutschen Meisterschaften 5,60 Meter
© getty
Advertisement
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

In Abwesenheit von Weltmeister Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) und dem WM-Dritten Björn Otto (Köln) hat sich Tobias Scherbarth (Leverkusen) bei den deutschen Meisterschaften bei widrigen Bedingungen den Titel im Stabhochsprung gesichert.

In Ulm überquerte der 28-Jährige nach einem heftigen Gewitterregen noch 5,60 m und verwies seinen Vereinskollegen Marvin Caspari (5,40) deutlich auf Rang zwei.

Hallen-Vizeweltmeister Malte Mohr aus Wattenscheid erlebte genau so ein Debakel wie Karsten Dilla (Leverkusen). Die deutsche Nummer zwei und drei in dieser Saison blieben ohne gültigen Versuch.

Holzdeppe und Otto verletzt

Holzdeppe, der im Vorjahr in Moskau zu WM-Gold geflogen war, hatte Anfang der Woche die Saison beendet. Wegen einer Rückenverletzung war der 24-Jährige zuletzt nicht mehr in Tritt gekommen. Oldie Otto (36) hatte wegen Achillessehnen-Problemen schon im Frühjahr die Saison abgebrochen.

Scherbarth rangiert in diesem Jahr mit übersprungenen 5,73 m auf Rang vier in Europa und hat bei der EM in Zürich (12. bis 17. August) durchaus eine Chance auf eine Medaille. Großer Favorit auf Gold im Letzigrund ist Überflieger Renaud Lavillenie. Der Franzose, der im Winter sensationell mit 6,16 m Weltrekord gesprungen war, führt erneut die Weltjahresbestenliste souverän an (5,92 m).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung