Triumph bei Frauen und Herren

Kenia-Siege bei Halbmarathon-WM

SID
Samstag, 29.03.2014 | 14:42 Uhr
Kamworor setzte sich knapp gegen Tsegay druch
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Kenianische Siege gab es bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften der Leichtathleten am Samstag in Kopenhagen. Nach 21 Kilometern setzte sich im Männer-Rennen Geoffrey Kipsang Kamworor in 59:07 Minuten vor Samuel Tsegay aus Eritrea (59:20) durch.

Bronze ging an den zeitgleichen Äthiopier Guye Adola. Als Vierter in 59:37 Minuten verpasste Titelverteidiger Zersenay Tadese (Eritrea) seinen insgesamt sechsten Titel.

Bei den Frauen gab es sogar einen Dreifach-Erfolg für die Läuferinnen aus Ostafrika: Gladys Cherono holte sich den Titel in 1:07:28 Stunden mit 15 Sekunden Vorsprung Mary Wacera Ngugi und Selly Chepywego Kaptich, die nach 1:07:51 Stunden ins Ziel kam.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung