Kugelstoßer Storl setzt bei Hallen-WM erstes Zeichen

Mission Titelverteidigung

SID
Freitag, 07.03.2014 | 13:49 Uhr
David Storl stieß die Kugel im dritten Versuch auf 21,24 Meter
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Kugelstoßer David Storl hat auf dem Weg zu seinem dritten WM-Titel bereits die Muskeln spielen lassen. Bei den Hallen-Weltmeisterschaften im polnischen Sopot gewann der 23-Jährige souverän die Qualifikation mit starken 21,24 m.

"Für die frühe Uhrzeit war das ordentlich. Jetzt fahre ich ins Hotel, schlafe aus und freue mich auf einen entspannten Wettkampf", sagte der 23 Jahre alte Freiluft-Weltmeister von 2011 und 2013.

Während Titelverteidiger Whiting, der Ende Februar 22,23 m gestoßen hatte, bereits im ersten Durchgang die für den Finaleinzug geforderten 20,70 m übertraf, gelang dies Storl allerdings erst im dritten und letzten Versuch.

"Eigentlich wollte ich schon mit dem ersten Stoß alles klar machen, aber bin dann doch nicht volles Risiko gegangen", sagte Storl: "Das kann ich ja dann heute Abend nachholen, da habe ich ja auf jeden Fall sechs Stöße."

Auch Jungfleisch im Finale

Ein wenig zittern musste die deutsche Hochsprung-Meisterin Marie-Laurence Jungfleisch. Die 23-Jährige aus Tübingen riss ihre Einstiegshöhe von 1,79 m einmal, kämpfte sich dann aber bis 1,95 m durch und erreichte das Finale am Samstag (19.05 Uhr).

"Bei 1,79 bin ich mit den Spikes hängen geblieben. Dabei muss man eigentlich die ersten Höhen so gut wie möglich springen", sagte Jungfleisch. Im Endkampf trifft sie unter anderem auf Kroatiens zweimalige Weltmeisterin Blanka Vlasic.

Durchwachsener Start für Mehrkämpfer

Mit Licht und Schatten starteten die deutschen Mehrkämpfer in die WM. Zehnkampf-Europameister Pascal Behrenbruch (Frankfurt) wurde zum Siebenkampf-Auftakt über 60 m in 7,23 Sekunden abgeschlagen Achter und Letzter, Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) sprintete hingegen mit neuer Bestzeit von 7,02 Sekunden auf Platz fünf. Weltrekordler Ashton Eaton (USA) übernahm mit starken 6,66 Sekunden sogleich die Führung.

Dessen Ehefrau Brianne Theisen-Eaton (Kanada) gewann die erste Disziplin im Frauen-Fünfkampf, der komplett am Freitag ausgetragen wird. Theisen-Eaton lief über 60 m Hürden 8,13 Sekunden, die WM-Vierte Claudia Rath (Frankfurt) kam mit Bestzeit von 8,43 Sekunden auf Platz vier.

Über 1500 m sicherte sich der Frankfurter Homiyu Tesfaye durch eine starle letzte Runde den Vorlauf-Sieg in 3:47,02 und den Platz im Finale am Samstag (20.00 Uhr). In den 400-m-Vorläufen reichten Esther Cremer (Wattenscheid) 52,71 Sekunden, um als letzte der vier Zeitschnellsten ins Halbfinale am Freitagabend zu gelangen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung