Fall Oscar Pistorius

Wohl entlastende Analyse aufgetaucht

SID
Donnerstag, 20.02.2014 | 19:16 Uhr
Oscar Pistorius muss sich derzeit vor dem südafrikanischen Gericht verantworten
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Im Fall Oscar Pistorius ist ein vermutlich entlastendes Dokument aufgetaucht. Eine Ballistik-Analyse soll beweisen, dass erkeine Prothesen trug.

Der südafrikanische TV-Sender "eNCA" ist offensichtlich im Besitz einer neuen Ballistik-Analyse, die besagen soll, der sechsmalige Paralympics-Sieger habe bei den tödlichen Schüssen auf seine Lebensgefährtin Reeva Steenkamp am 14. Februar 2013 "sehr wahrscheinlich" auf seinen Beinstümpfen gestanden - und nicht, wie von der Anklage zunächst behauptet, auf seinen Prothesen.

Damit wäre ein gewichtiges Argument der Anklage widerlegt. Denn Pistorius behauptet seit dem Tag seiner Festnahme, er habe in Panik gehandelt, weil er Steenkamp für einen Einbrecher gehalten habe. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm dagegen vor, er habe zunächst seine Prothesen angelegt und Steenkamp vorsätzlich ermordet. Der Mordprozess gegen Pistorius beginnt am 3. März.

Acht Tage nach der Tragödie war er gegen eine Kaution von einer Million Rand (umgerechnet ca. 85.000 Euro) freigekommen. Seitdem hat er sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Wird Pistorius wegen Mordes verurteilt, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung