Donnerstag, 20.02.2014

Fall Oscar Pistorius

Wohl entlastende Analyse aufgetaucht

Im Fall Oscar Pistorius ist ein vermutlich entlastendes Dokument aufgetaucht. Eine Ballistik-Analyse soll beweisen, dass erkeine Prothesen trug.

Oscar Pistorius muss sich derzeit vor dem südafrikanischen Gericht verantworten
© getty
Oscar Pistorius muss sich derzeit vor dem südafrikanischen Gericht verantworten

Der südafrikanische TV-Sender "eNCA" ist offensichtlich im Besitz einer neuen Ballistik-Analyse, die besagen soll, der sechsmalige Paralympics-Sieger habe bei den tödlichen Schüssen auf seine Lebensgefährtin Reeva Steenkamp am 14. Februar 2013 "sehr wahrscheinlich" auf seinen Beinstümpfen gestanden - und nicht, wie von der Anklage zunächst behauptet, auf seinen Prothesen.

Damit wäre ein gewichtiges Argument der Anklage widerlegt. Denn Pistorius behauptet seit dem Tag seiner Festnahme, er habe in Panik gehandelt, weil er Steenkamp für einen Einbrecher gehalten habe. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm dagegen vor, er habe zunächst seine Prothesen angelegt und Steenkamp vorsätzlich ermordet. Der Mordprozess gegen Pistorius beginnt am 3. März.

Acht Tage nach der Tragödie war er gegen eine Kaution von einer Million Rand (umgerechnet ca. 85.000 Euro) freigekommen. Seitdem hat er sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Wird Pistorius wegen Mordes verurteilt, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren
BRD-Athleten haben jahrelanges Doping zugegeben

Jahrelanges Doping durch BRD-Top-Athleten?

Armin Hary (l.) stellte 1960 einen Weltrekord über die 100 Meter auf

Armin Hary ist sicher: "Auf Asche hätte ich Bolt geschlagen"

Arne Gabius gab ein gelungenes Comeback

Gabius mit ordentlichem Comeback beim New Yorker Halbmarathon


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.