Mittwoch, 19.02.2014

Pistorius-Prozess

Kamera-Verbot im Gerichtssaal

Die Anwälte des unter Mordanklage stehenden südafrikanischen Paralympics-Stars Oscar Pistorius haben eine Berichterstattung aus dem Gerichtssaal des am 3. März beginnenden Prozesses abgelehnt.

Oscar Pistorius steht unter Mordverdacht vor Gericht
© getty
Oscar Pistorius steht unter Mordverdacht vor Gericht
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Warum kann es nicht wie bei jedem anderen Prozess sein?", fragte Pistorius' Anwalt Barry Roux am Mittwoch: "Warum sollte man es diesmal anders machen?" Die Verteidigung sieht die Persönlichkeitsrechte des als "Blade Runner" bekannt gewordenen Sprinters verletzt.

Die Übertragung des Prozesses im Fernsehen soll sich laut Medien nur auf Zeugen- und Expertenaussagen sowie Schlüsselmomente beschränken. Eine Audioübertragung wollen die Sender aber für den gesamten Prozess durchsetzen. Eine Entscheidung über den Umfang der Berichterstattung wird am kommenden Dienstag erwartet.

Pistorius hatte am 14. Februar 2013 in seinem Haus seine damalige Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Der sechsmalige Paralympics-Sieger beteuert seither, er habe Steenkamp für einen Einbrecher gehalten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm dagegen Absicht und Vorsatz vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Leichtathleten setzen sich für den Erhalt des Olympiastadions ein

Athleten kämpfen für Erhalt ihres "Wohnzimmers" Olympiastadion

Max Heß gewann das Meeting in Garbsen

Heß, Gierisch und Wester springen WM-Norm

Thomas Röhler hatte in Kawasaki keine Probleme, den Sieg einzutüten

Speerwurf-Olympiasieger Röhler gewinnt Meeting in Kawasaki


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.