Jahresweltbestleistungen beim Hallen-Meeting in Düsseldorf

Storl und Schwanitz überzeugen

SID
Donnerstag, 30.01.2014 | 20:22 Uhr
David Storl ist auch außerhalb der Halle das Maß aller Dinge im Kugelstoßen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Kugelstoßer David Storl und Christina Schwanitz haben beim Hallen-Meeting in Düsseldorf glanzvolle Siege gefeiert. Weltmeister Storl (Chemnitz) setzte sich mit 21,10 m durch und stellte damit eine Jahresweltbestleistung auf. Zweiter wurde mit 20,53 der zweimalige Olympiasieger Tomasz Majewski aus Polen. Storl stieß bei vier gültigen Versuchen eine ausgezeichnete Serie von 21,10, 21,08, 20,88 und 21,06.

"Die beiden ungültigen waren die besten Stöße, das ärgert mich schon", sagte Storl dem "SID": "Generell kann ich mit dem Leistungsstand aber sehr zufrieden sein."

Vizeweltmeisterin Schwanitz (LV Erzgebirge) kam auf 19,93 m, die ebenfalls im Jahr 2014 weltweit noch nicht erreicht worden sind. "Die 20 Meter im Wettkampf wären langsam mal schön", sagte Schwanitz. Storl und Schwanitz gelten damit als Favoriten für die Hallen-WM im polnischen Sopot (7. bis 9. März).

Otto verletzt - Holzdeppe enttäuscht

Eine bittere Pleite gab es indes für die deutschen Stabhochsprung-Stars. Weltmeister Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) scheiterte dreimal an der Einstiegshöhe von 5,20 m, der Olympiazweite Björn Otto (Köln) verletzte sich beim Aufwärmen am Fuß und konnte nicht antreten. Eine genaue Diagnose soll es am Freitag geben.

Die deutsche Ehre rettete der frühere Hallen-Vizeweltmeister Malte Mohr (Wattenscheid) als Sieger mit allerdings mäßigen 5,65 m - die 6,04 von Frankreichs Olympiasieger Renaud Lavillenie, erzielt am vergangenen Wochenende in Rouen, bleiben die mit Abstand stärkste Marke der noch jungen Saison.

Ebenfalls stark waren die 1:45,42 Minuten über 800 m von Hallen-Europameister Adam Kszczot aus Polen, die ebenfalls Jahresweltbestleistung bedeuteten. Robin Schembera (Leverkusen) wurde in 1:48,82 Letzter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung