Harrer und Tesfaye in Trier erfolgreich

Mockenhaupt siegt bei Silvesterlauf

SID
Dienstag, 31.12.2013 | 18:10 Uhr
Sabrina Mockenhaupt ist Sportsoldatin bei der Deutschen Bundeswehr
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutsche Serien-Meisterin Sabrina Mockenhaupt hat den größten deutschen Silvesterlauf von Werl nach Soest gewonnen. Die 33-Jährige setzte sich nach 15 km in 51:54 Minuten durch und feierte ihren zweiten Sieg in Westfalen nach 2011.

"Ein gelungener Jahresabschluss und über 1:30 Minuten schneller als 2011", meinte Mockenhaupt. Sie verpasste die den 20 Jahre alten Streckenrekord von Claudia Metzner (51:12) allerdings. Bei den Männern siegte wie ebenfalls schon 2011 Dominik Fabianowski aus Köln in 47:37.

Auch in Trier wurde gelaufen. Die deutsche 1500-Meter-Meisterin Corinna Harrer aus Regensburg und der WM-Fünfte von Moskau über 1500 Meter Homiyu Tesfaye aus Frankfurt haben für einen deutschen Doppelsieg bei der 24. Auflage des bestbesetzten deutschen Silvesterlaufs gesorgt.

Vor 15.000 begeisterten Zuschauern an der Strecke hatten die Männer den einen Kilometer langen Kurs durch die historische Trierer Altstadt acht Mal zu bewältigen. Die Streckenlänge bei den Frauen betrug fünf Kilometer.

Harrer gewinnt in Trier

Vorjahressiegerin Harrer lag nach einem couragierten Tempo-Rennen im Ziel in 15:51 Minuten um fast 15 Sekunden vor der Zweitplatzierten, der für den TV Wattenscheid startenden gebürtigen Äthiopierin Eleni Gebrehiwot. Einen ausgezeichneten achten Platz belegte in dem Klasse-Feld die für Frankfurt startende W-40-Marathon-Weltrekordlerin Irina Mikitenko.

Im "Lauf der Asse" über acht Kilometer hielt der aus Äthiopien stammende Tesfaye in einem starken Finish nach 22:38 Minuten den kenianischen WM-Finalisten Thomas Ayeko und den Äthiopier Dame Tasama auf der Zielgeraden nieder. Tesfayes Vereinskamerad Nico Sonnenberg wurde als Achter zweitbester Deutscher.

Bunte und lautstarke Samba-Gruppen am Rande der von zahlreichen Lauffreunden dicht gesäumten Strecke, dazu Hunderte von Trillerpfeifen und jede Menge Konfetti-Regen sorgten für eine ausgelassene Stimmung zum Abschluss des Sportjahres 2013. Bei trockenen Bedingungen und Temperaturen um etwa sieben Grad waren die Streckenrekorde des Kenianers Isaac Kariuki (22:21, 1997) und seiner Landfrau Lornah Kiplagat (15:15, 2000) nicht in Gefahr.

Merga siegt in Bozen

Den Bozener Silvesterlauf gewann unterdessen der Äthiopier Imane Merga zum dritten Mal. Der 25 Jahre alte WM-Dritte über 10.000 m von 2011 setzte sich beim hochkarätig besetzten Rennen in Südtirol nach zehn Kilometern und 28:43,8 Minuten mit einer Zehntelsekunde Vorsprung auf den Kenianer Wilson Kiprop durch. Dritter wurde Aziz Lahbabi aus Marokko.

Bei den Frauen siegte die zweimalige 1500-m-Weltmeisterin Maryam Yusuf Jamal (Bahrain) in 16:00,6 Minuten über fünf Kilometer. Zweite wurde die Kenianerin Galdys Cherono vor Afera Godfay aus Äthiopien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung