In Vorbereitung auf die EM 2014

Mockenhaupt bei Marathon Siebte

SID
Sonntag, 03.11.2013 | 18:32 Uhr
Sabrina Mockenhaupt war zuletzt im Juni in England gelaufen
© getty
Advertisement
NHL
Live
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Live
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Sabrina Mockenhaupt ist beim New York Marathon unter die Top 10 gelaufen. Die Siegerländerin kam nach 2:29:10 als Siebte ins Ziel und knackte die Norm für die EM 2014 in Zürich.

Den Marathon-Klassiker gewann die Kenianerin Priscah Jeptoo. Die Olympiazweite von London triumphierte nach 2:25:07 Stunden vor der Äthiopierin Buzunesh Deba (2:26:56).

Jeptoo, die auch beim London-Marathon als Erste durchs Ziel gelaufen war, gewann 100.000 Dollar Preisgeld und zusätzliche eine Prämie von 500.000 Dollar für den Gesamtsieg der World-Marathon-Serie.

Bei den Männern gewann ebenfalls ein Kenianer: Geoffrey Mutai verteidigte nach 2:08:23 Stunden seinen Titel, den er 2011 gewonnen hatte. Im vergangenen Jahr war der New-York-Marathon wegen der Folgen des Hurrikans "Sandy" abgesagt worden. Auch Mutai kassierte wie seine Landsfrau Jeptoo neben dem 100.000-Preisgeld den Jackpot über 500.000 Dollar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung