Regassa in Rotterdam erfolgreich

Gebrselassie gewinnt Halbmarathon in Wien

SID
Sonntag, 14.04.2013 | 14:22 Uhr
Der Äthiopier konnte in der österreichischen Hauptstadt seinen persönlichen Titel-Hattrick feiern
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Äthiopiens Lauf-Legende Haile Gebrselassie hat zum dritten Mal in Folge den Halbmarathon in Wien gewonnen. Beim Marathon in Rotterdam überquerte sein Landsmann Tilahun Regassa den Zielstrich als Erster.

Vier Tage vor seinem 40. Geburtstag gewann der zweimalige Olympiasieger das Rennen in 1:01:14 Stunden vor Kenias Hosea Kipkemboi und Mekuant Ayenew (Äthiopien/beide 1:02:21). "Das war ein wundervolles Lauffest mit einem goldenen Publikum, das nie aufgehört hat, mich zu ermutigen", sagte Gebrselassie nach dem Rennen.

Bereits im März hatte der viermalige Weltmeister allen Rücktritts-Gerüchten eine Absage erteilt. "So lange ich es noch genieße, werde ich laufen. Ich weiß nicht, wie und wann das aufhört", sagte er. Als nächstes steht ein 10-km-Rennen im schweizerischen Bern in seinem Terminkalender, bevor sich Gebrselassie am 26. Mai beim Great Manchester Run an einer erfolgreichen Titelverteidigung versucht.

Regassa siegt in Rotterdam

Beim Rotterdam-Marathon gab es mit Tilahun Regassa ebenfalls einen äthiopischen Sieger. In 2:05:37 Stunden holte sich der 23-Jährige seinen ersten Sieg über die 42,195-km-Distanz und blieb nur zehn Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit, die Regassa bei seinem Marathon-Debüt im vergangenen Oktober in Chicago aufstellte. Zweiter wurde Landsmann Getu Feleke (2:06:46) vor Sammy Kitwara (Kenia/2:07:22).

Den Streckenrekord in der niederländischen Hafenstadt hält weiterhin der Kenianer Kibet Kirong (2:04:27), der Weltrekord von Patrick Musyoki (Kenia) liegt seit September 2011 (Berlin) bei 2:03:38 Stunden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung