Leichtathletik

Hochsprung-Olympiasiegerin Hellebaut hört auf

SID
Bei den Olympischen Spielen 2012 trug Tia Hellebaut noch die Fahne des belgischen Verbandes
© getty

Die belgische Hochsprung-Olympiasiegerin Tia Hellebaut hat nach dem enttäuschenden achten Platz bei der Hallen-EM in Göteborg ihre Karriere beendet. 2006 gewann Hellebaut auch in Göteborg überraschend EM-Gold.

"Wenn ich auf das Erreichte zurückschaue, ist es die richtige Entscheidung, jetzt aufzuhören", schrieb die 35-Jährige auf ihrer Internetseite. Sie habe in den vergangenen Monaten gemerkt, wie schwer es sei, Familie und Spitzensport unter einen Hut zu bringen.

2006 war Hellebauts Stern aufgegangen, als die zweifache Mutter überraschend EM-Gold in Göteborg gewonnen hatte.

Auch bei der Hallen-EM im darauffolgenden Jahr holte die Belgierin den Titel.

Bei den Sommerspielen 2008 in Peking verwies Hellebaut die kroatische Topfavoritin Blanka Vlasic auf den zweiten Rang. Noch im selben Jahr war sie zum ersten Mal zurückgetreten, 2010 kehrte sie allerdings zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung