Leichtathletik

Otto verliert Revanche gegen Lavillenie

SID
Wie auch hier bei Olympia konnte Otto (l.) beim Hallenmeeting in Karlsruhe Lavillenie nicht schlagen
© Getty

Stabhochspringer Björn Otto hat auch die Revanche gegen den französischen Olympiasieger Renaud Lavillenie beim Leichtathletik-Hallenmeeting in Karlsruhe verloren.

Drei Tage nach seinem grandiosen Saisonstart und einem Sprung über 5,90 m kam der Olympiazweite nicht über 5,73 m hinaus. Der Kölner landete damit wie bereits in London hinter Lavillenie auf Rang zwei. Der Franzose konnte mit 5,83 m seine Jahresbestmarke von 5,92 m ebenfalls nicht knacken, unterstrich mit dem Sieg bei einer der sechs weltbesten Hallenveranstaltungen trotzdem seine Favoritenrolle für die in gut einem Monat beginnende Hallen-EM in Göteborg.

Der Olympiadritte Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) teilte sich nach übersprungenen 5,55 m mit Hendrik Gruber (Leverkusen) Platz drei.

Einen Erfolg feierte dagegen Christian Reif im Weitsprung, der sich in Abwesenheit des erkrankten Europameisters Sebastian Bayer mit 8,01 m den Tagessieg vor dem Schweden Michel Torneus (7,80 m) und Salim Sdiri (Frankreich) über 7,66 m sicherte.

Auch Sailer unterliegt knapp

Mitfavoritin Verena Sailer (Mannheim) zog im 60-m-Duell gegen 100-m-Europameisterin Iwet Lalowa knapp den Kürzeren. Beide kamen in 7,19 Sekunden ins Ziel, am Ende entschieden Tausendstelsekunden zu Gunsten der Bulgarin. Platz drei ging an die Amerikanerin Lekeisha Lawson (7,25).

Auch Corinna Harrer (Regensburg) musste sich über 3000 m nur Top-Favoritin und 5000-m-Olympiasiegerin Meseret Defar geschlagen geben. Die Äthiopierin siegte in der Jahres-Weltbestzeit von 8:35,28 Minuten, Harrer kam nach 8:51,04 Minuten ins Ziel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung