Weltmeister de Zordo verfehlt Olympia-Norm erneut

Diskuswerfer Harting setzt Siegesserie fort

SID
Sonntag, 10.06.2012 | 19:01 Uhr
Robert Harting gewann den Wettkampf der Diskusswerfer in St. Wendel
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Diskus-Weltmeister Robert Harting, die Hammerwerfer Betty Heidler und Markus Esser sowie Christina Obergföll mit dem Speer haben beim Werfer-Meeting in St. Wendel für deutsche Siege gesorgt.

Im Kugelstoßen musste sich Weltmeister David Storl (Chemnitz) mit 21,11 Metern dem polnischen Olympiasieger Tomasz Majewski um zehn Zentimeter geschlagen geben.

Speerwurf-Weltmeister Matthias de Zordo (Saarbrücken) wurde dagegen bei seinem "Heimspiel" im Saarland mit 79,58 Metern nur Vierter und verfehlte die Olympia-Norm auch im vierten Anlauf. Beim Sieg des Polen Igor Janik (82,11 Meter) erfüllte allerdings der zweitplatzierte Leipziger Tino Häber mit 82,10 Metern als erster deutscher Speerwerfer die Vorgabe für London (82,00).

Harting, der die Weltjahresbestenliste anführt, baute mit 66,44 Metern seine Siegesserie auf mittlerweile 26 Wettbewerbe aus. Markus Münch (Pinneberg) war als Zweiter mit 61,86 Metern aber kein ernsthafter Kontrahent.

Hammerwerfer in Form

Eine Woche vor den deutschen Meisterschaften in Wattenscheid setzte sich Weltrekordlerin Heidler (Frankfurt/Main) mit 70,83 Metern vor Marina Marghieva aus Moldawien mit 69,23 Metern durch. Esser (Leverkusen) kam auf 75,13 Meter, verfehlte allerdings damit die Olympia-Norm deutlich.

Zweiter wurde Andreas Sahner (Rehlingen/69,61). Die Olympiadritte Obergföll (Offenburg) siegte mit 67,04 klar vor der Australierin Kathyn Mitchell, die 62,86 Meter erreichte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung