Nach langer Verletzungspause

Friedrich verpasst Olympia-Norm erneut

SID
Samstag, 09.06.2012 | 00:28 Uhr
In Turin reichte es für Ariane Friedrich zum Sieg, die Olympianorm konnte sie aber nicht erfüllen
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Hochspringerin Ariane Friedrich hat beim Meeting in Turin erneut die Olympia-Norm verpasst. Die Frankfurterin siegte zwar, für Olympia sprang sie aber nicht hoch genug.

Hochspringerin Ariane Friedrich hat beim Meeting in Turin erneut die Olympia-Norm verpasst. Die Frankfurterin siegte bei ihrem zweiten Auftritt nach langer Verletzungspause wegen eines Achillessehnenrisses mit 1,92 Meter und verwies höhengleich Hallen-Weltmeisterin Chaunte Lowe (USA) und Asienmeisterin Swetlana Radziwil (Usbekistan) auf den Plätzen zwei und drei.

Die geforderte Norm für die Olympischen Spiele in London (27. Juli bis 12. August) verfehlte Friedrich wie bei ihrem Comeback am Pfingstmontag in Rehlingen aber noch um drei Zentimeter.

Für den zweiten deutschen Sieg sorgte Kugelstoßerin Christina Schwanitz (LV Erzgebirge), die mit Saison-Bestleistung (18,99) zum dritten Mal die Olympia-Norm (18,40) überbot.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung