Stabhochspringer Mohr knackt Olympianorm

Bolt sprintet in 9,76 Sekunden Weltjahresbestzeit

SID
Donnerstag, 31.05.2012 | 22:55 Uhr
Usain Bolt hat beim Diamond-League-Meeting in Rom neue Weltjahresbestzeit über 100 Meter erzielt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Mit herausragenden 9,76 Sekunden hat Usain Bolt beim Meeting der Diamond League in Rom seinen Status als schnellster Mann der Welt eindrucksvoll zementiert und zugleich den Erzrivalen Asafa Powell in die Schranken gewiesen.

Bolt verbesserte im Duell der beiden Supersprinter aus Jamaika seine Weltjahresbestzeit um sechs Hundertstel. Powell schaffte 9,91 Sekunden. Dritter wurde Europameister Christophe Lemaitre (Frankreich/10,04).

Stabhochspringer Malte Mohr (Wattenscheid) schraubte beim dritten Saisonmeeting der ranghöchsten Leichtathletik-Serie seine Saisonbestmarke auf 5,72 Meter, wurde Dritter und erfüllte zugleich die deutsche Norm für die Olympischen Spiele.

Otto hinter Mohr Vierter

Björn Otto (Uerdingen/Dormagen) reihte sich beim Sieg von Europameister Renaud Lavillenie (Frankreich/5,82 Meter) mit übersprungenen 5,60 Metern als Vierter ein.

Hervorragend schlug sich über 1.500 Meter Corinna Harrer (Regensburg), die innerhalb weniger Tage zum dritten Mal ihre persönliche Bestleistung verbesserte und mit 4:04,30 Minuten Fünfte wurde. Abeba Aregawi (Äthiopien/3:56,54 Minuten) lief Weltjahresbestzeit.

Weltmeister Kemboi nur Vierter

Im erwarteten Kenianer-Rennen über 3.000 Meter Hindernis bestätigte Paul Kipsele Koech seine derzeitige Dominanz und verbesserte die eigene Weltbestleistung auf 7:54,31 Minuten.

Weltmeister und Olympiasieger Ezekiel Kemboi wurde hinter zwei weiteren kenianischen Landsmännern beim Saisondebüt nur Vierter. Die 400 Meter Hürden gewann Vizeweltmeister Javier Culson in guten 48,14 Sekunden.

Im Kurzsprint der Frauen siegte Murielle Ahoure (Elfenbeinküste) in glatten 11,00 Sekunden. Hochspringer Robbie Grubarz (Großbritannien) verbesserte die bisherige Saisonhöchstmarke um einen Zentimeter auf 2,33 Meter.

Obergföll verpasst Podest

Mit zwei Weltbestleistungen und deutschen Enttäuschungen hatte das Meeting im ehrwürdigen Olympiastadion begonnen. Im Speerwerfen der Frauen verbesserte Olympiasiegerin Barbora Spotkova (Tschechien) die Weltbestmarke der Olympia-Saison auf 68,65 Meter.

Christina Obergföll (Offenburg) kam nur auf 62,60 Meter und verpasste als Vierte das Siegerpodest.

Kleinert und Terlecki enttäuschen

Im Kugelstoßen schaffte Weltmeisterin Valerie Adams (Neuseeland) 21,03 Meter und übertraf damit erstmals in diesem Jahr die 21-Meter-Marke. Die beiden Magdeburgerinnen Nadine Kleinert (18,51 Meter) und Josephine Terlecki (17,79) landeten auf den Rängen sieben sowie acht.

Diskuswurf-Weltmeister Robert Harting trat wegen einer leichten Bauchmuskelzerrung gar nicht erst an. Die Verletzung sei aber nicht schwerwiegend, es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte Trainer Werner Goldmann.

Harting, der mit der vor Wochenfrist in Turnov/Tschechien erzielten persönlichen Bestweite von 70,66 Metern die Jahresweltbestenliste anführt, will mit Blick auf die anstehenden Höhepunkte kein Risiko angehen. Den Diskus-Wettbewerb gewann der von Harting in Halle/Saale klar besiegte Iraner Ehsan Hadadi mit 66,73 Metern.

Alle News zu den Olympischen Spielen 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung