Olympianorm kein Problem

Weltjahresbestleistung durch Robert Harting

SID
Samstag, 12.05.2012 | 18:37 Uhr
Olympia kann kommen: Robert Harting ist in guter Frühform
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Der zweimalige Diskus-Weltmeister Robert Harting ist so gut wie noch nie in eine Saison gestartet. Beim traditionellen Werfermeeting auf der Wiesbadener "Segelwiese" schleuderte der Berliner trotz seiner Probleme mit dem operierten Knie am Samstag die Scheibe auf die Weltjahresbestleistung von 68,52 Metern.

Harting hakte damit ebenso die Olympianorm von 65 Metern ab wie der Magdeburger Martin Wierig, der 66,01 Meter erreichte. "Damit bin ich sehr zufrieden. Das ist ein gutes Signal an die fernen Länder", sagte Harting mit Blick auf die Konkurrenten um olympisches Gold.

Harting hatte wegen der Probleme mit seinem Knie erst Anfang Februar richtig ins Training einsteigen können. "Für diese kurze Zeit bin ich echt zufrieden", sagte der 27-Jährige, der im Training unter der Woche Schmerzmittel einnimmt. Harting haderte ein bisschen mit den Bedingungen in Wiesbaden: "Mit Gegenwind wäre es hier bestimmt auf 71 Meter gegangen." Sein Trainer Werner Goldmann sprach von einem "sensationellen Ergebnis".

Julia Fischer steigert Bestleistung deutlich

Auch bei den Frauen haben bereits zwei Deutsche die Qualifikationsweite für London erreicht. Julia Fischer vom SSC Berlin steigerte ihre Bestleistung fast um fünf Meter auf 64,22 Meter und war damit beste Athletin des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV). Die Weltjahresbeste Nadine Müller aus Halle, die die Norm von 62 Metern mit 68,89 Metern bereits im März erfüllt hatte, kam diesmal allerdings über 59,66 Meter nicht hinaus.

"Ich bin heute von den Füßen nicht richtig weggekommen", sagte Müller, die sich noch müde fühlte vom erst beendeten Trainingslager auf Zypern. Positiv überraschte die erst 18 Jahre alte Anne Rüh aus Neubrandenburg, die mit einer Weite von 61,52 Metern die Olympianorm nicht weit verfehlte, sich aber bereits für die Europameisterschaften empfahl.

Siegerin des Meetings wurde Weltmeisterin Li Yanfeng aus China mit 67,84 Metern vor ihrer Landsfrau Tan Jiang (64,45).

Geher Linke Sechster beim Weltcup in Saransk

Nach seinem 100-Meter-Sieg in 9,87 Sekunden und einer Hundertstel Vorsprung gegen Ex-Weltrekordler Asafa Powell aus Jamaika schickte US-Sprinter Justin Gatlin eine Kampfansage an Usain Bolt. "Jeder soll wissen, dass Justin Gatlin zurück ist. Mein Ziel ist Gold", sagte der Athen-Olympiasieger und Hallen-Weltmeister 2012, der nach vierjähriger Dopingsperre an seine alten Zeiten anknüpft.

Bei den Pfalzmeisterschaften in Eisenberg überflog Stabhochspringerin Lisa Ryzih mit 4,55 Metern die Olympianorm.

Beim Geher-Weltcup im russischen Saransk marschierte der bereits für London qualifizierte Potsdamer Christopher Linke als Sechster über 50 Kilometer mit persönlicher Bestzeit von 3:47:33 Stunden in die Weltspitze. Der Russe Sergej Kirdyapkin (3:38:08) gewann vor seinem Landsmann Igor Erokin (3:38:10).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung