Rogge weist Vorwürfe zurück

IOC schuldos an griechischer Schuldenkrise

SID
Sonntag, 23.10.2011 | 17:06 Uhr
Jacques Rogge weist die Vorwürfe, an der Schuldenkrise Griechenlands beteiligt zu sein, zurück
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Jacques Rogge hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das IOC durch die Vergabe von Olympia 2004 an Griechenland einen Anteil an der hohen Staatsverschuldung der Südeuropäer habe.

IOC-Präsident Jacques Rogge hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das IOC durch die Vergabe von Olympia 2004 an Griechenland einen gewissen Anteil an der hohen Staatsverschuldung der Südeuropäer habe. Lediglich zwei Prozent der Schuldenlast sei mit den Spielen 2004 in Verbindung zu bringen.

"Die externen Schulden Griechenlands belaufen sich auf 380 Milliarden Euro. Die Kosten der Spiele lagen bei unter sieben Milliarden Euro. Das sind weniger als zwei Prozent der gesamten Schulden Griechenlands. Das heißt 98 Prozent sind anderswo zu verorten", sagte der Belgier der Berliner Zeitung. Wegen der hohen Schuldenlast Griechenlands ist derzeit die Zukunft der Europäischen Union in Frage gestellt.

Griechenland profitiert von Investitionen

Rogge führte an, dass Griechenland noch immer von den Investitionen für Olympia 2004 profitiere. "Für diese sieben Milliarden Euro haben die Griechen ein weitreichend verbessertes Transportsystem bekommen, das Griechenland über Generationen weiterhilft, nicht nur für die 16 Tage, die die Spiele dauerten. Es gibt also ein positives Vermächtnis", betonte der 69-Jährige.

Rogge, der als Segler dreimal an Olympia (1968, 1972 und 1976) teilnahm, äußerte sich auch zuversichtlich über den Reformprozess beim Internationen Fußball-Verband FIFA unter Präsident Sepp Blatter.

"Ich glaube, Sepp Blatter wird einmal danach beurteilt werden nach dem, was er nun tut. Nicht nach der Wahrnehmung, die heute vielleicht von ihm existiert. Ich glaube, wenn Blatter die Reformen durchführt, von denen er nun redet, wird er dafür anerkannt werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung