Diamond League in Brüssel

Blake läuft fast 200-m-Weltrekord

SID
Freitag, 16.09.2011 | 22:10 Uhr
Yohan Blake lief beim Diamond-League-Meeting Weltjahresbestzeit über 200 Meter
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Usain Bolt genoss nur sechs Minuten das Gefühl, mit seinen 9,76 Sekunden erstmals in diesem Jahr Nummer eins im 100-m-Lauf zu sein. Dann folgte der Schocker von Landsmann Yohan Blake, der in 19,26 Sekunden im zweitschnellsten 200-m-Lauf der Geschichte seinem jamaikanischen Landsmann neben der Jahres-Weltbestzeit auch fast den Weltrekord (19,19) entrissen hätte.

"Unglaublich, dieser Abend", meinte Jamaikas Weltstar Bolt, der seine Fassungslosigkeit zu überspielen versuchte. Denn der Mann, der nach seinem Fehlstart-Desaster der WM von Daegu den 100-m-Titel gewonnen hatte, verblüffte die ganze Fachwelt durch seine phänomenale Steigerung über die doppelte Distanz.

Allerdings hatte der 21-jährige Blake vergangenes Jahr durch die 19,78 in Monte Carlo schon aufhorchen lassen. Nun war er schneller als Bolt beim WM-Triumph in Daegu (19,40). In seinem Windschatten steigerte sich Walter Dix (USA) auf 19,53 und dahinter blieben auch Nickel Ashmeade (Jamaika/19,91) und Jaysuma Saidy Ndure (Norwegen/19,97) noch unter 20 Sekunden.

Starker Lauf von Bekele

Die Sprints überstrahlten auch die "große Auferstehung" von Äthiopiens Langstrecken-Star Kenenisa Bekele in 26:43,16 Minuten über 10.000 m und eine weitere Jahres-Weltbestmarke von 1500-m-Läuferin Morgan Uceny (USA) in 4:00,06 Minuten.

Eine Woche nach ihrem Sieg in der 200-m-Wertung gewann 100-m-Weltmeisterin Carmelita Jeter (USA) erneut 40.000 Dollar für Platz eins durch ihren Erfolg auf der kurzen Distanz in 10,78 Sekunden.

Matthias de Zordo kassierte die Prämie plus Diamant wie eine Woche zuvor in Zürich Speerwurf-Kollegin Christina Obergföll (Offenburg) und Stabhochspringerin Silke Spiegelburg (Leverkusen).

Müller verpasst Prämie

Dagegen verpasste die WM-Zweite Nadine Müller (Halle/Saale) die große Gelegenheit auf die 40.000 Dollar durch Rang sechs mit kläglichen 59,50 m und auch Stabhochspringer Malte Mohr (München) konnte als Dritter mit 5,62 m nicht mehr das große Geld machen.

Mit seiner neuen Bestleistung rückte de Zordo 13 Tage nach seinem WM-Triumph auf Platz zwei der Weltrangliste hinter Olympiasieger Andreas Thorkildsen (90,61), der wie bei der WM diesmal als Fünfter mit schwachen 81,86 m keine Rolle spielte. Der Norweger hatte zuvor mit 14:9 Punkten klar in der Saisonwertung vor de Zordo geführt.

"Nach der WM war die Luft raus. Wir haben im Training nochmal versucht gegenzusteuern, aber es hat nicht funktioniert", meinte Müllers Trainer Rene Sack.

Die 25-Jährige , die in der Königsklasse zuvor in Birmingham und Monaco gesiegt hatte, verlor Platz eins in der Saisonwertung - und nur dieser bringt eine Prämie - an die Kubanerin Yarelis Barrios (65,33 m), die Zweite wurde hinter Chinas Weltmeisterin Li Yanfeng (66,27).

Armstrong gewinnt im Kugelstoßen

In einem sensationellen Kugelstoß-Wettbewerb, der ohne den am Sonntag in Nizza startenden Weltmeister David Storl (Chemnitz) stattfand, rettete der kanadische WM-Zweite Dylan Armstrong als Vierter mit 21,47 m die große Prämie.

Ex-Weltmeister Reese Hoffa entriss im letzten Versuch mit 22,09 m Landsmann Christian Cantwell (USA/22,07) noch den Sieg und verfehlte die Jahres-Weltbestmarke von Armstrong nur um 12 Zentimeter. Damit haben 2011 fünf Kugelstoßer über 22 m gestoßen. Storl ist mit seiner Goldweite von Daegu (21,68) nur Nummer sechs in der Welt.

Über 400 m Hürden wurde Georg Fleischhauer (Dresden) in 49,28 Sekunden nur Sechster beim Sieg von Javier Culson (Puerto Rico). Starke 45,46 Sekunden erzielte als Dritter über 400 m Prothesenläufer Oscar Pistorius (Südafrika) hinter den belgischen Borlee-Zwillingen.

Mehr Leichtathletik auf SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung