Leichtathletik-WM: Tag 9

Hammerwerferin Betty Heidler gewinnt Silber

SID
Sonntag, 04.09.2011 | 13:08 Uhr
Betty Heidler holt bei der Leichtathletik-WM in Daegu die Silbermedaille im Hammerwerfen
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Hammerwerferin Betty Heidler hat am Schlusstag der Leichtathletik-WM von Daegu das erhoffte vierte deutsche Gold verpasst.

Die 27 Jahre alte Weltrekordlerin und Europameisterin gewann mit 76,06 m Silber und damit die siebte Medaille für die deutschen Leichtathleten in Daegu.

Gold ging an die russische Ex-Weltrekordlerin Tatjana Lysenko mit 77,13 m, Bronze mit 75,03 m an Chinas Olympiadritte Zhang Wenxiu. Nach Platz vier bei der WM 2009 in Berlin landete Kathrin Klaas (ebenfalls LG Frankfurt) mit 71,89 m auf dem siebten Rang.

"Ich sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Das lachende freut sich über eine Medaille, das weinende weiß, dass mehr drin gewesen wäre", sagte Heidlers Trainer Michael Deyhle.

Heidler, die in diesem Jahr in Halle an der Saale den Weltrekord auf 79,42 m verbessert hatte, erwischte einen schwachen Start mit einem ungültigen Versuch und kämpfte sich nur mühsam in den Wettkampf.

Lysenko steigerte sich in den ersten drei Versuchen kontinuierlich bis auf die Siegweite von 77,13 m. Heidler lag bis zum fünften Versuch sogar nur auf Platz drei, ehe der einzige halbwegs gelungene Versuch zumindest zu Platz zwei reichte.

Der WM-Zeitplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung