Leichtathletik

DLV-Tross gestartet - Aus für Demut und Höhne

SID
Katja Demut muss ihren Start bei der Weltmeisterschaft in Daegu absagen
© Getty

Der WM-Start der deutschen Dreisprung-Rekordlerin Katja Demut ist wegen einer Verletzung im Fersenbereich fraglich.

Die deutsche Dreisprung-Rekordlerin Katja Demut muss ihre Teilnahme an der Leichtathketik-WM in Daegu verletzungsbedingt abgesagen. "WM aus....Ziel Olympia...!", teilte die 27-Jährige am späten Donnerstagabend auf ihrer Facebook-Seite mit.

Auch der WM-Fünfte im Gehen, Andre Höhne, muss seine Teilnahme aufgrund muskulärer Probleme absagen.

DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen hatte am Donnerstagmorgen beim Abflug des ersten WM-Trosses am Donnerstag zum Saisonhöhepunkt (27. August bis 4. September) noch auf Demuts Start gehofft."Sie hat sich gestern beim letzten Krafttraining eine Verletzung im Fersenbereich zugezogen. Die ärztliche Diagnose steht noch aus."

Nach dem Aus für Demut und Höhne stehen nach den Absagen von Sprinter Christian Blum (Wattenscheid) und Speerwerfer Till Wöschler (Zweibrücken) noch 72 Athleten im WM-Team.

Die ersten Athleten sind auf dem Weg

"Fast zwei Drittel der Mannschaft sind am Donnerstag von München aus bereits gestartet, inklusive Betreuern 70 Personen" sagte Kurschilgen.

Die übrigen Athleten fliegen am 21. und 24. August ab und bereiten sich ebenfalls im Trainingslager auf der Insel Jeju auf die WM vor. Nach rund einer Flugstunde werden am kommenden Mittwoch die ersten DLV-Athleten in Daegu eintreffen, wo am Samstag die 13. WM beginnt.

Goldhoffnungen unter rund zehn Medaillenkandidaten sind Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler (LG Frankfurt), Diskus-Weltmeister Robert Harting (Berlin) und die Speerwurf-Olympiadritte Christina Obergföll (Offenburg), die in der Diamond League vier der sechs Saisonmeetings gewann.

Alles zur Leichtathletik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung