Markus Esser mit dem Hammer auf Platz zwei

SID
Samstag, 04.06.2011 | 14:32 Uhr
Für Markus Esser reichte es in Polen nur zu einem enttäuschenden zweiten Platz
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die 80m und Platz eins verfehlt: Für den Leverkusener Hammerwerfer Markus Esser verlief das Leichtathletik-Meeting im polnischen Bydgoszcz nicht ganz nach Plan.

Der WM-Sechste von Berlin musste sich mit 78,22m dem EM-Dritten Krisztian Pars aus Ungarn um 19 Zentimeter geschlagen geben. Aufgrund seiner Trainingsleistungen hatte sich Esser eine Weite jenseits der 80m erhofft.

Hochklassige Ergebnisse in Polen

Für hochklassige Ergebnisse sorgten Ex-Weltmeisterin Perdita Felicien (Kanada) in 12,94 Sekunden und Joel Brown (USA) in 13,26 Sekunden im Hürdensprint.

Dreisprung-Weltmeister Phillips Idowu setzte sich bei allerdings zu starkem Rückenwind (3,3m/Sek.) mit 17,52m durch. Regulär kam der Brite auf 17,32m.

Den Stabhochsprung gewann der EM-Zweite Maxym Masuryk aus der Ukraine mit 5,72m.

Einen deutschen Doppelerfolg gab es im Weitsprung der U23-Konkurrenz. Die Wattenscheiderin Sosthene Moguenara siegte mit 6,53m vor der Berlinerin Melanie Bauschke (6,47). Beide Weiten wurden allerdings bei zu starkem Schub erzielt.

Alles zur Leichtathletik

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung