Leichtathletik

Zu hohe Steuern: Bolt läuft nicht in London

SID
Montag, 12.07.2010 | 20:11 Uhr
Usain Bolt hält Ausschau nach gewinnbringenden Meetings
© Getty
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Sprint-Superstar Usain Bolt hat seine Teilnahme am Diamond-League-Meeting in London zurückgezogen. Der Jamaikaner gab steuerrechtliche Gründe für seine Entscheidung an.

Die Achillessehne spielt wieder mit, aber die britischen Steuergesetze nicht: Jamaikas Leichtathletik-Star Usain Bolt verzichtet wegen zu hoher Ansprüche des Fiskus am 13./14. August auf den Start beim Diamond-League-Meeting in London.

"Mehr Steuern als Einnahmen"

"Mein Manager Ricky Simmons hat mir erzählt, ich könnte mehr Steuern an den Staat zahlen, als ich für mein Rennen einnehme. Darum werde ich nicht antreten."

Bolt war nach sechswöchiger Pause wegen Achillessehnenproblemen am Donnerstag in Lausanne auf die Kunststoffbahn zurückgekehrt und hatte in 9,82 Sekunden die 100-Meter-Jahresweltbestzeit seines Landsmannes Asafa Powell egalisiert.

Weltrekordlerin Wlodarczyk bangt um EM-Start

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung