Leichtathletik

Mockenhaupts Fokus jetzt auf Berlin-Marathon

SID
Donnerstag, 29.07.2010 | 17:18 Uhr
Sabrina Mockenhaupt sagte ihre EM-Teilnahme über 5000 m ab
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach ihrem sechsten Platz im 10.000-m-Rennen der Leichtathletik-EM in Barcelona legt Sabrina Mockenhaupt den Fokus nun auf den Berlin-Marathon am 26. September.

Nach ihrem respektablen sechsten Platz im 10.000-m-Rennen der Leichtathletik-EM in Barcelona legt Sabrina Mockenhaupt den Fokus für die zweite Saisonhälfte auf den Marathon. "Jetzt mache ich erstmal zwei Tage Pause und dann arbeite ich optimistisch auf den Berlin-Marathon hin. Das ist mein zweiter großer Saison-Höhepunkt", sagte die 29-jährige Kölnerin am Donnerstag.

Am 26. September steigt in der Hauptstadt die 37. Auflage der größten deutschen Lauf-Spektakels.

"Mocki" jagt dabei den Familienrekord, den ihr Vater in 2:24:59 hält. Die 29-Jährige selbst hat seit 2008 eine Bestmarke von 2:26:22.

Absage des 5000-m-Laufs

Ihre Teilnahme am 5000-m-Lauf bei der EM hat Mockenhaupt indes abgesagt. "Ich bin einfach keine Hitze-Läuferin. Die 10.000m waren super hart. Mehr würde keinen Sinn machen", sagte die im Siegerland geborene Sportsoldatin.

Mit ihrem Rennen gegen die übermächtige Konkurrenz mit drei eingebürgerten Afrikanerinnen zeigte sich der 1,56m große deutsche Lauf-Floh auch am Tag danach voll zufrieden. "Ich habe das ganze in der Nacht nochmal resümiert und muss sagen: Das war für mich voll in Ordnung."

Die gebürtige Äthiopierin Elvan Abeylegesse hatte mit ihrem souveränen Gold-Lauf die erste Medaille der EM-Geschichte für die Türkei geholt. Dahinter hatten mit der viertplatzierten Niederländerin Hilda Kibet und der Fünften Meryem Erdogan (Türkei) zwei weitere gebürtige Afrikanerinnen vor Mockenhaupt gelegen.

EM-Pleitenserie geht weiter: Aus für Malte Mohr

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung