Leichtathletik

Bekele plant keinen Doppelstart in Berlin

SID
Langstreckenstar Kenenisa Bekele plant bei der WM in Berlin keinen Doppelstart
© Getty

Kenny Bekele aus Äthiopien will bei der Leichtathletik-WM wegen der Doppelbelastung durch die Golden League auf einen Start über 5000m verzichten und nur die 10.000m laufen.

Doppel-Olympiasieger Kenenisa Bekele aus Äthiopien plant keinen Doppelstart bei der Leichtathletik-WM in Berlin (15. bis 23. August). "Wenn ich im Jackpot-Rennen der Golden League bleibe und dort alle Rennen bestreite, wird es von der Kondition her schwer, bei der WM die 5000 und 10.000m zu bestreiten", sagte der 27-Jährige am Montag im Berlin. Derzeit sei seine Vorbereitung allein auf die 10.000m ausgerichtet.

Bekele hatte am Sonntag beim 68. ISTAF im Olympiastadion die 5000m gewonnen und sich damit die Chance auf die Million des Golden-League-Jackpots erarbeitet, den sich die Athleten teilen, die bei allen sechs Sportfesten der Serie gewinnen.

WM wichtiger als Millionen-Jackpot

"Ich werde mich für den Jackpot aber nicht umbringen. Die WM ist wichtiger, weil ich da mein Land repräsentiere", sagte der zweifache Weltrekordler. Sollte er an die Million kommen, will der Super-Läufer einen Teil für obdachlose Familien spenden.

Keine Gedanken verschwendet der 10.000-m-Titelverteidiger derzeit an die Verbesserung seiner beiden Weltrekorde. "Das passt nicht in meine Pläne." Seine Bestzeiten stehen bei 12:37,35 Minuten und 26:17,53.

News und Hintergründe zur Leichtathletik

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung