Vier-Nationen-Turnier in Hamburg

DHB-Damen verpassen Gesamtsieg

SID
Sonntag, 12.06.2016 | 17:16 Uhr
Die deutschen Hockey-Damen haben den Gesamtsieg verpasst
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Damen haben den Gesamtsieg beim vorolympischen Vier-Nationen-Turnier in Hamburg verpasst. Im letzten und entscheidenden Spiel unterlag das Team von Bundestrainer Jamilon Mülders Argentinien mit 0:2 (0:2).

Die Treffer für die Südamerikanerinnen erzielten Maria Granatto (2.) und Gabriela Aguirre (5.).

"Die Niederlage geht in Ordnung, weil wir in der ersten Halbzeit nicht gut verteidigt haben und nicht so richtig Zugriff aufs Spiel bekommen haben", sagte Mülders. "Dann haben wir das umgestellt, und es hat deutlich besser geklappt. Allerdings waren wir vorn im Angriff nicht griffig genug. Insgesamt sind wir auf dem richtigen Weg."

Nach der Niederlage beendet die Auswahl des deutschen Hockeybundes das Turnier auf dem zweiten Platz hinter Argentinien. Zuvor schlug der Olympiasieger von 2004 China (2:0) und Südkorea (3:1), die auch bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) in der Gruppenphase warten werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung