Männer mit zwei Siegen

Guter Start in Hallen-EM in Prag

SID
Freitag, 15.01.2016 | 18:55 Uhr
Gleich zwei Spiele an einem Tag standen bei der Hallen-EM an
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Die deutschen Männer sind mit zwei Siegen in die Hallen-EM in Prag gestartet und stehen bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel am Samstag (9.00 Uhr) gegen die Schweiz im Halbfinale. Das von Trainer Stefan Kermas betreute Team hatte sich am Freitagvormittag zuerst mit 4:1 (2:0) gegen Polen durchgesetzt, am frühen Abend folgte ein 8:4 (2:2)-Sieg gegen Russland.

"Das war ein hartes Stück Arbeit", sagte Kermas, "wir haben uns in der ersten Hälfte an der gut strukturierten, tiefen Defensive der Russen ziemlich die Zähne ausgebissen."

Der 18 Jahre alte Mülheimer Timm Herzbruch war mit insgesamt sechs Toren, zwei gegen Polen und vier gegen Russland, der überragende Spieler des Tages. Auch Philipp Schmid, einmal gegen Polen und zweimal gegen Russland, traf in beiden Begegnungen. Zudem trugen sich Florian Woesch gegen Polen sowie Maximilian Schulz-Linkolt und Tobias Lietz gegen Russland in die Torschützenliste ein.

Rekordeuropameister Deutschland, der ohne Leistungsträger wie Moritz Fürste, Tobias Hauke oder Florian Fuchs auskommen muss (alle bei der Hockey India League), greift in Prag nach dem 15. Titel. Das Finale steigt am Sonntag (14.30 Uhr).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung