DHB-Länderspiel in Hamburg

Damen gewinnen chaotisches Spiel

SID
Mittwoch, 29.07.2015 | 22:47 Uhr
Teschke (l.) erzielte den zweiten Treffer für die DHB-Damen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Unter chaotischen Umständen hat die deutsche Nationalmannschaft der Frauen am Mittwoch ein Länderspiel gegen Spanien gewonnen. Bei stürmischem Wetter in Hamburg setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Jamilon Mülders mit 2:1 (1:0) durch, die Tore für die Auswahl des Deutsche Hockey-Bundes (DHB) erzielten Lisa-Marie Schütze (6.) und Jana Teschke (54.).

Das Spiel war mit fast zweistündiger Verspätung gestartet worden, nachdem die gesamte Ausrüstung der Gäste bei der Anreise aus Madrid am Nachmittag nicht in Hamburg angekommen war.

Eine spätere Maschine flog es hinterher, der Spielbeginn erfolgte erst um 20.45 Uhr. Nach acht Minuten wurde die Begegnung unterbrochen, da das Flutlicht bei Dauerregen zwischenzeitlich ausfiel. Als die Beleuchtung 38 Sekunden vor Schluss erneut versagte, wurde die Partie vorzeitig beendet.

"Nach diesem verrückten Tag und unter diesen kuriosen Bedingungen haben die Mädels das wirklich ordentlich gemacht. Sie hatten mehr vom Spiel, auch mehr Chancen, hätten daher nur mehr Tore erzielen müssen. Am Ende bin ich aber damit absolut zufrieden", sagte Mülders.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung