Frauen verpassen WM-Titel

SID
Sonntag, 08.02.2015 | 15:30 Uhr
Die Hockey-Frauen unterlagen den Niederlanden mit 0:1
© getty
Advertisement
Ricoh Open Women Single
Live
WTA ’s-Hertogenbosch: Halbfinale
Ricoh Open Men Single
Live
ATP ’s-Hertogenbosch: Halbfinale
World Championship Boxing
Lewis Ritson vs Paul Hyland Jr.
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Wales
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Carlos Ocampo
World Rugby U20 Championship
Irland -
Japan
Ricoh Open Women Single
WTA ’s-Hertogenbosch: Finale
Ricoh Open Men Single
ATP ’s-Hertogenbosch: Finale
World Rugby U20 Championship
Südafrika -
Neuseeland
Liga ACB
Saski Baskonia -
Real Madrid (Spiel 3)
World Rugby U20 Championship
England -
Frankreich
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 1
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 2
Liga ACB
Saskia Baskonia -
Real Madrid (Spiel 4)
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Viertelfinale
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale

Die deutschen Hockey-Frauen haben den Weltmeister-Titel im eigenen "Wohnzimmer" denkbar knapp verpasst: Die Mannschaft von Trainer Jamilon Mülders unterlag in einem umkämpften Finale den Niederlanden mit 0:1 im Shootout. Nach der regulären Spielzeit hatte es in der Arena Leipzig 1:1 (1:0) gestanden.

Als die Weltmeister aus den Niederlanden "Campione"-Gesänge anstimmten, konnten die deutschen Hockey-Frauen ihre Tränen nicht mehr zurückhalten: Im eigenen "Wohnzimmer" in Leipzig verpasste die Mannschaft von Bundestrainer Jamilon Mülders in einem umkämpften Finale denkbar knapp den dritten WM-Titel.

Erst zwei Minuten vor Schluss musste die überragende Torfrau Yvonne Frank den Ausgleich zum 1:1 (1:0) hinnehmen, beim 0:1 im Shootout versagten der DHB-Auswahl die Nerven.

"Den Titel, den wir alle wollten, haben wir nicht", sagte Mülders nach dem Finale im "MDR": "Aber ich nehme extrem viel Positives mit. Die Entwicklung ist stetig nach oben gegangen."

"Die Enttäuschung ist richtig groß"

Die Niederlage sei "richtig bitter", fügte Charlotte van Bodegom nach dem Spiel vor 5500 Zuschauern an: "Eine kleine Lücke hat uns heute das Genick gebrochen. Die Enttäuschung ist richtig groß."

Nach Platz drei der Männer blieb der Deutsche Hockey-Bund (DHB) bei der vierten Hallen-WM erstmals ohne Titel. Dabei hatten die Frauen nach dem Führungstreffer von Kapitänin Katharina Otte (8.) dank der überragenden Frank zwischen den Pfosten lange geführt. "Wir hätten das zweite Tor machen müssen", sagte Otte später.

Niederlage im Shootout

Doch stattdessen traf Claire Verhage kurz vor dem Abpfiff für Oranje (38.). Franzisca Haukes Fehlschuss im Shootout besiegelte die Niederlage.

Die deutschen Männer schafften dagegen einen versöhnlichen Abschluss und sicherten sich Bronze. Die Mannschaft von Trainer Stefan Kermas schlug Außenseiter Iran mit 13:2 (5:2) im kleinen Finale. Alexander Otte traf fünfmal, Tobias Hauke und Thilo Stralkowski jeweils doppelt.

Positiven Abschluss

"Ich bin zufrieden mit dem positiven Abschluss, aber insgesamt überwiegt eindeutig die Enttäuschung", sagte Kapitän Moritz Fürste: "Das Ziel war eindeutig der Titel." Auch Kermas, dem Bundestrainer Markus Weise den Platz auf der Bank überließ, war nicht ganz glücklich: "Mit der Turnierleistung insgesamt bin ich einverstanden. Unser Anspruch war jedoch der Titel."

Am Samstag war die Männer-Auswahl des DHB erstmals bei einer Hallen-WM im Halbfinale gescheitert. Gegen die Niederlande setzte es eine 5:6-Pleite nach Siebenmeterschießen. Die bisherigen Weltmeisterschaften 2003, 2007 und 2011 hatte Deutschland allesamt gewonnen.

Die Frauen waren dagegen mit einem souveränen 7:0 gegen Österreich ins Finale marschiert. Dort ging ihnen jedoch das Glück aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung