Flensburg vs. Ciudad Real 26:34

Bittere Heimpleite für Flensburg

Von dpa
Donnerstag, 27.09.2007 | 22:15 Uhr
Lijewski, Flensburg
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Flensburg - Die SG Flensburg-Handewitt ist mit einer Heim-Niederlage in die Champions League gestartet.

Der Finalist der vergangenen Saison unterlag im ersten Gruppenspiel dem spanischen Favoriten BM Ciudad Real mit 26:34 (14:13).

Im ersten Durchgang konnte das Team von Trainer Kent-Harry Andersson die Partie noch ausgeglichen gestalten, ging aber nach der Pause unter.

Mogensen trifft am häufigsten

Bester Werfer für den Bundesligisten war Thomas Mogensen, der fünf Mal traf.

Für die Gäste war mit sechs Treffern Uros Zorman erfolgreichster Schütze.

In der Anfangsphase der durchschnittlichen Partie konnte sich keine der Mannschaften absetzen.

Sterbik zu stark

Mitte der ersten Hälfte erspielte sich der Gastgeber erstmals eine Zwei-Tore-Führung, konnte diese jedoch nicht halten. Die Flensburger scheiterten immer wieder an Torhüter des spanischen Meisters, Arnod Sterbik.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs zogen die Hausherren das Tempo an und durch vier Treffer in Serie erstmals mit drei Toren Vorsprung davon.

Flensburg dagegen spielte sich in der Abwehr der Spanier fest.

Abwehr bricht ein

Dagegen zeigte die Verteidigung des Gastgebers kaum noch Gegenwehr, so dass der den Vorsprung ausbauen konnte.

Das Team von Trainer Talant Duschebajew gewann dank der Flensburger Schwächephase in der zweiten Hälfte schließlich verdient.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung