11. Titel 2017! Wright triumphiert in Düsseldorf

Von SPOX
Samstag, 21.10.2017 | 23:53 Uhr
Peter Wright hat das German Darts Masters gewonnen

Phil Taylor hat bei seinem letzten offiziellen PDC-Turnier in Deutschland einen Titel zum Abschied verpasst. The Power verlor das Finale der German Darts Masters in Düsseldorf gegen Peter Wright. Für Snakebite war es der elfte Turniersieg im Jahr 2017 und der erste Erfolg in der World Series.

Snakebite hatte sich über den Turnierverlauf konstant gesteigert und im Finale gegen Phil Taylor mit einem Average von 102,25 seine beste Leistung des Wochenendes gezeigt. Für seinen Titel streicht der Schotte ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Pfund ein. Runner Up Phil Taylor bekommt 10.000 Pfund.

Finale

Peter Wright - Phil Taylor 11:4

Average: 102,25 : 93,93

Checkout-Quote: 57,89 % : 40 %

Höchstes Checkout: 116:38

180: 5:2

Wright dominierte die Partie von vorneweg. Bereits im ersten Leg setzte er das erste Ausrufezeichen, als er 116 checkte und Taylor direkt den Throw abnahm. The Power fand zu keiner Zeit zu seinem Spiel, Snakebite breakte erneut und nahm einen 4:1-Vorsprung mit in die erste Pause.

Eine mögliche Wende hätte das siebte Leg einleiten können, als der Schotte eine Chance auf Tops und damit das 6:1 vergab, stattdessen jedoch zusehen musste, wie sein Gegner über Doppel 19 checkte. Taylor zog daraus jedoch keinen Profit. Spätestens als Wright mit einem 7:3-Vorsprung in die zweite Pause ging, war das Match vorentschieden.

Fortan hatte The Power keine positive Körpersprache mehr, Wright dagegen strotze vor Selbstbewusstsein und ließ keinen Zweifel an einem Erfolg mehr zu. Mit seinem zweiten Matchdart machte er den Turniersieg auf Doppel 10 perfekt.

Halbfinale

Peter Wright - Raymond van Barneveld 11:9

Average: 94,94 : 94,13

Checkout-Quote: 57,89% : 40,91%

Höchstes Checkout: 96:121

180: 6:4

Snakebite erwischte den besseren Start und schnappte sich bereits im zweiten Leg ein Break. Davon ließ sich Barney jedoch nicht beeindrucken, breakte direkt zurück und glich die Partie aus. Bis zum 9:9 lieferten sich beide ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe der Schotte mit seinem zweiten Dart auf Doppel 12 das Break eintütete.

Im finalen Leg stellte Wright die Zeichen in der vorletzten Aufnahme auf Sieg, als er mit einer 170 auf 40 Rest stellte. Der erste Matchdart flog schließlich in Tops zum Finaleinzug.

Phil Taylor - James Wade 11:7

Average: 95,97 : 93,1

Checkout-Quote: 39,29% : 58,33%

Höchstes Checkout: 84:158

180: 3:3

Nach einer ausgeglichenen Phase, in der Wade lange eine Checkout-Quote von 100 Prozent hielt, war das achte Leg der Knackpunkt: The Machine vergab zwei Legdarts auf Tops, Taylor schnürte das Break zum 5:3 und spielte das Match fortan von vorneweg.

Zwar hatte der 16-fache Weltmeister noch einen kleinen Tiefpunkt, als er bei 7:5-Führung in Double Trouble geriet, den Wade mit einem 76er Checkout bestrafte.

Doch es reichte nicht für ein Comeback von The Machine. Zwar gelang ihm beim Stand von 6:9 noch ein Highlight, als er die 158 über Triple 20, Triple 20, Doppel 19 checkte. Letztlich blieb Taylor jedoch zu stabil. Mit seinem ersten Matchdart auf Doppel 11 entschied er die Partie schließlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung