Darts: Phil Taylor will Karriere fortsetzen

Von wegen Karriereende! Taylor kämpferisch

SID
Sonntag, 01.01.2017 | 21:43 Uhr
Phil Taylor ist bei der WM im Viertelfinale ausgeschieden
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Phil Taylor ist bei der Darts-WM in London im Viertelfinale ausgeschieden. Von einem Rücktritt will er allerdings trotz des enttäuschenden Abschneidens im Alexandra Palace nichts wissen.

Phil Taylor schlurfte durch den Funkenregen des Ally Pally auf seinen jubelnden Dauerrivalen Raymond van Barneveld zu, gratulierte dem Niederländer mit einem knappen, aber höflichen Handschlag zum Einzug ins WM-Halbfinale - und verließ das ohrenbetäubend laute Darts-Mekka quasi durch die Hintertür. Die Enttäuschung über das Aus saß tief, doch zwei Tage später hatte sich der Rekordweltmeister wieder gefangen.

"Ich höre nicht auf", wird Taylor auf der Homepage des Verbandes PDC zitiert: "Ich bin entschlossen, hart zu arbeiten und mich zu verbessern. Ich werde es im nächsten Jahr wieder versuchen."

Van Barneveld, der durch seinen WM-Sieg 2007 über Taylor zum großen Gegenspieler des Größten der Darts-Geschichte avancierte, hatte nach dem 5:3 bereits eine Ahnung. "Nächstes Jahr wird er bei der WM dabei sein, da bin ich ganz sicher. Phil wird vielleicht einige kleinere Turniere auslassen", sagte "Barney" am Sport1-Mikrofon, fügte aber an: "Ich weiß nicht, was diese Niederlage mit ihm macht."

Raum für Spekulationen

Taylor selbst äußerte sich zunächst nicht öffentlich nach der erst 17. Niederlage (bei 56 Siegen) gegen den sieben Jahre jüngeren van Barneveld - und öffnete damit den Raum für Spekulationen. Vor der WM in London hatte Taylor bereits angekündigt, sich künftig rarer an der Scheibe zu machen. "Ich will das jetzt alles genießen und es langsamer angehen", sagte er dem Guardian in einem Interview.

Konkret bedeute das, er wolle nur noch die Events spielen, "für die ich über die Rangliste qualifiziert bin und zu denen ich eingeladen werde". Er, der geschätzt zehn Millionen Euro schwere Darts-Pionier, der in den letzten Jahren kaum einen lukrativen Termin ausgelassen hat, freut sich "auf ein Leben, in dem ich nicht mehr jede Woche auf der Autobahn bin und ständig in irgendwelchen Hotels übernachten muss".

Taylors Pleite im "El Dartico", zu dem englische Medien das WM-Viertelfinale gegen van Barneveld erhoben hatten, markiert in jedem Fall einen Einschnitt nicht nur in der Laufbahn des erfolgverwöhnten und von seinen Konkurrenten weiterhin gefürchteten Taylor, sondern auch in der Darts-Geschichte. Erstmals seit der WM-Premiere nach Version des Verbandes PDC im Jahr 1994 stand kein Engländer im Halbfinale.

Darts-WM 2017: Alle Spiele, alle Ergebnisse, alle Runden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung