Darts

Hopp will bei der WM Geschichte schreiben

SID
Max Hopp will als erster Deutscher ins WM-Achtefinale

Endlich ist es soweit! Max Hopp kann am Mittwoch Darts-Geschichte schreiben und als erster Deutscher ins WM-Achtelfinale einziehen.

Über Weihnachten blieb das Handy aus. Die deutsche Darts-Hoffnung Max Hopp legte in der Heimat im Kreise seiner Liebsten seine Füße hoch und genoss die Feiertage in aller Ruhe bei gutem Essen und dem alljährlichen Fernsehprogramm. Nur weg vom Rummel um seine Person!

Der Wirbel könnte jedoch noch viel größer werden, wenn der "Maximiser" am Mittwoch (14 Uhr live auf DAZNund im LIVETICKER) bei der WM im stimmungsvollen Londoner Alexandra Palace in seinem Zweitrunden-Match den Belgier Kim Huybrechts schlagen und durch den Einzug ins Achtelfinale Geschichte schreiben sollte.

Noch nie hat ein Deutscher den Sprung unter die letzten 16 beim wichtigsten Turnier des Jahres geschafft. Dass die Zeit dafür diesmal reif sein könnte, bewies Hopp bei seinem überraschenden 3:1-Sieg zum Auftakt gegen den Niederländer Vincent van der Voort, als der 20-Jährige die Schwächen seines Kontrahenten eiskalt ausnutzte und eigene vergessen ließ.

Hopp gegen Huybrechts Außenseiter

"Meine Doppelquote hat mir sehr gut gefallen", sagte Hopp, dem die Beendigung der einzelnen Abschnitte (Legs) zuvor immer wieder große Schwierigkeiten bereitet hatte, auf seiner Facebook-Seite: "Ich hoffe, dass das im nächsten Spiel ähnlich aussieht."

Der Einzug ins Achtelfinale und ein mögliches Duell mit Rekordweltmeister Phil Taylor würde die spürbar wachsende Darts-Begeisterung in Deutschland weiter schüren. Doch der Weg dahin ist noch weit: In der zweiten Runde sind vier gewonnene Sätze für ein Weiterkommen nötig, und gegen Kim Huybrechts ist der Idsteiner wieder Außenseiter.

Der auf Platz 13 in der Weltrangliste 25 Positionen höher platzierte Belgier gehört seit seinem Viertelfinaleinzug vor fünf Jahren zur erweiterten Weltspitze, wenngleich dem 31-Jährigen der ganz große Durchbruch bisher noch nicht gelungen ist. Seine Erstrunden-Aufgabe in London jedoch meisterte Huybrechts mehr als souverän. "Das wird ein schweres Ding", sagte Hopp.

"Werde mich genauso vorbereiten wie bisher"

Dass Huybrechts durchaus zu besiegen ist, bewies der Engländer David Pallett im vergangenen Jahr, als er ihn bereits in Runde eins aus dem Turnier kegelte. "Ich werde mich genauso vorbereiten wie bisher", meint Hopp vor der Rückkehr an den WM-Schauplatz - also mit rund fünf Stunden an der Dartscheibe und intensivem Training auf die Doppelfelder.

Erst zum zweiten Mal nach 2015 durfte Hopp bei seiner fünften WM-Teilnahme zu einem Zweitrundenspiel nach den Feiertagen nochmal nach London reisen - mit seinem Vater, Freundin Christin und dieses Mal auch mit seinem elf Jahre alten Stiefsohn Justin im Schlepptau. Der Junge hatte sich einen Erstrundensieg von Hopp so gewünscht, weil er wegen der Schule bislang noch nie im Ally Pally dabei sein konnte.

Ein kurzes Intermezzo in der englischen Hauptstadt soll es für Hopp und Co. nicht schon wieder werden. Vor zwei Jahren war der frühere Junioren-Weltmeister an seinen eigenen Erwartungen gescheitert und hatte nach seinem Sieg gegen Mervyn King im zweiten Spiel gegen van der Voort nicht einen Satz gewonnen.

Alles zum Darts

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung