Michael van Gerwen gewinnt Finale deutlich mit 16:8

Finale: MVG lässt Wade keine Chance

SID
Sonntag, 20.11.2016 | 21:43 Uhr
Michael van Gerwen dominiert das Jahr 2016
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Tielverteidigung ist geglückt! Michael van Gerwen hat einmal mehr seinen Favoritenstatus bestätigt und zum zweiten Mal nach 2015 den Grand Slam of Dart in Wolverhampton gewonnen. Im Finale zeigte er kein Erbarmen mit James Wade und wies den Engländer klar mit 16:8 in die Schranken.

Dabei erwischte The Machine den besseren Start. Im vierten Leg konnte er gleich den Niederländer breaken und mit 3:1 in Führung gehen. Doch dann drehte Mighty Mike auf.

Fünf Spielgewinne in Folge mitunter dem ein oder anderen High-Finish verbuchte der Titelverteidiger und dominierte fortan das Match. Wade blieb zwar in Schlagdistanz, konnte jedoch die gesamte Partie den Score von MVG nicht mitgehen.

Am Ende hatte der Engländer, der im Halbfinale überraschend Gary Anderson aus dem Turnier warf, einen deutlich schwächeren 3-Dart-Average (98 zu 90) vorzuweisen.

Beim Stand von 11:8 keimte bei The Machine, der leichte Vorteile bei der Check-Out-Quote hatte, nochmal Hoffnung auf. Doch van Gerwen legte noch eine Schippe drauf und checkte sieben Legs in Folge zum Turniergewinn.

Alle Mehrsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung