Premier League, 9. Spieltag

"Darts is crazy. But I love it"

Von SPOX
Donnerstag, 31.03.2016 | 22:28 Uhr
The Power schmiss Michael Smith aus der Premier League
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Am neunten Spieltag der Premier League war Judgement Night in Cardiff- und Endstation für Chisnall und Smith. Zuvor gab es für Anderson ein Remis gegen Wade. Wade und Anderson trennten sich im Schotten-Zweikampf Remis. Im Oranje-Duell zwischen MVG und Raymond van Barneveld gibt es ein packendes Remis.

James Wade (ENG) - Gary Anderson (SCO) 6:6

Ein packendes Remis zum Auftakt der Judgement Night! Dabei war der Flying Scotsman zu Anfang des Matches mit den Gedanken wohl noch tief in den Katakomben. Gerade auf die Doppel setzte der Titelverteidiger einen Pfeil nach dem nächsten daneben und verrechnete sich sogar einmal.

Wade wusste gar nicht, wie ihm geschah und zog schnell mit 3:0 davon. Danach aber konnte sich der Schotte fangen und zimmerte in schöner Regelmäßigkeit ein Maximum auf die Scheibe (Average 100, Wade 95).

Auch die Checkout-Quote bewegte sich mit 26 Prozent wieder in anständigeren Sphären - wenn auch weit entfernt von seinem normalen Niveau. Am Ende rettete Wade dank des besseren Checkouts (38%) indes immerhin einen Punkt ins Ziel.

Phil Taylor (ENG) - Michael Smith (ENG) 7:5

Das war´s für den Bully Boy. Mit der schlechtesten Ausgangslage gestartet, bleibt Smith am Ende der Tabelle und ist damit raus.

Dem Altmeister Taylor gelang zwar längst nicht alles - gerade seine Doppel-16 machte ab und an Zicken - und auch die Statistik hatte schon bessere Werte (99,92 Punkte, 43,75 Prozent Doppelquote). Trotzdem reichte es für den sichtlich frustrierten Smith nicht für die Sensation.

Mit einem 124-Finish zum Abschluss gönnte die Legende dem Bully Boy, der mit einer guten Checkout-Quote von 55 Prozent seinen schwachen Average (94) nur bedingt überdecken konnte, nicht einmal ein Unentschieden. "Darts is crazy. But I love it", lautete Taylors Fazit im Anschluss.

Peter Wright (SCO) - Dave Chisnall (ENG) 7:5

Snakebite hat zugebissen! Gegen Chizzy, den Vorletzten der Tabelle, hatte der Paradiesvogel unterm Strich wenig Mühe und lag während des gesamten Matches nicht ein einziges Mal hinten.

Der Halbfinalist des Vorjahres hatte zwar die bessere Checkout-Quote (50 vs 39%), offenbarte in den entscheidenden Momenten aber Schwächen und verlor verdient. "Das war schon hart, weil ich Dave mag. Aber man muss auf sich selbst gucken", offenbarte Wright nach dem Spiel seine weiche Seite.

Robert Thornton (SCO) - Adrian Lewis (ENG) 4:7

Nach Chizzys Niederlage hatte Robert Thornton Gewissheit: Unabhängig vom Ausgang seiner Partie würde er auf alle Fälle im Wettbewerb bleiben. Der Schotte konnte daher einigermaßen entspannt in sein Match gegen Adrian Lewis gehen - und dennoch lief nicht allzu viel zusammen.

"The Jackpot" reichte eine solide Leistung zu seinem sechsten Sieg, mit dem er im Tableau Wade überholen und zum Spitzentrio aufschließen kann. Der zweimalige Weltmeister überzeugte vor allem beim Checkout (58 Prozent) und verbuchte auch einen besseren Average als sein Kontrahent (96.82:92.54).

Raymond van Barneveld (NED) - Michael van Gerwen (NED) 6:6

Die beiden niederländischen Superstars lieferten sich zum Abschluss einen packenden Schlagabtausch. Van Gerwen erwischte einen gewohnt guten Start ins erste Leg, checkte eine 86 und schnappte sich damit sofort das Break.

Im Anschluss schlichen sich jedoch ungewohnt viele Unkonzentriertheiten bei der Nummer eins der Welt ein. Van Barneveld bewahrte die Ruhe und nutzte die Fehler seines Kontrahenten gnadenlos aus. Das Resultat war eine komfortable 5:2-Führung nach dem siebten Leg.

Doch Mighty Mike steckte nicht auf und kämpfte sich sensationell zurück. Am Ende verbuchte der Topfavorit einen Average von 105.59, auch van Barnefelds Durchschnittswert von 101.69 konnte sich sehen lassen. Durch das Unentschieden schließt van Gerwen nach Punkten zum zweitplatzierten Anderson auf, Barney liegt weiterhin auf dem siebten Rang.

Tabelle der Premier League Darts 2016
SpielerSpieleSiegeRemisNiederlagenLegsPunkte
Phil Taylor9621+2114
Michael van Gerwen9531+2013
Gary Anderson9612+1213
Adrian Lewis9603+812
James Wade9513+311
Peter Wright9423+110
Raymond van Barneveld9315-27
Robert Thornton9126-234
Dave Chisnall9117-143
Michael Smith9117-263

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung