9-Darter! Anderson im Finale

Sonntag, 03.01.2016 | 00:17 Uhr
Gary Anderson will ins Finale der WM 2016
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Im Halbfinale der WM lässt Gary Anderson das Ally Pally Kopf stehen: Der Weltmeister wirft den ersten Neun-Darter des Turniers und zieht mit einer unfassbar starken Leistung ins Finale ein. Zuvor bekam Raymond van Barneveld lange keinen Fuß auf den Boden, seine Aufholjagd kam anschließend zu spät, Adrian Lewis war bereits enteilt.

Halbfinale

Adrian Lewis (ENG/5) - Raymond van Barneveld (NED/16) 6:3 (3:0, 3:2, 3:0, 3:2, 3:1, 1:3, 2:3, 2:3, 3:1)

Adrian Lewis vermöbelte den fünffachen Champion am Anfang der Partie, musste dann aber eine der gefürchteten Barney-Aufholjagden stoppen, um sein Final-Ticket zu buchen. Dabei zauberte die Nummer fünf der Welt nicht einmal sein A-Game aufs Parkett, vielmehr brach Barney sein miserabler Beginn das Genick.

Trotz der anfangs klaren Angelegenheit fand Lewis nach der Partie nur lobende Worte für van Barnevelds Aufholjagd. "Sein Auschecken unter Druck ist unfassbar. Es war wie ein Schlag gegen die Rippen", so der Mann aus Stoke-on-Trent bei Sky Sports. Für das Finale am Sonntag traut sich der zweifache Weltmeister jede Menge zu. "Unter Druck habe ich auch einiges drauf. Das sind die Weltmeisterschaften und ich bin hier, um zu gewinnen."

Denn beinahe schon traditionell bei dieser WM überhörte Barney den Startschuss für das Match: Erst im zweiten Durchgang verwandelte er endlich seinen achten Versuch auf ein Doppel. Überhaupt zeigten beide in diesem Satz erstmals feinste Unterhaltung. Zum Auftakt schmetterte der Jackpot Barney ein 121er-Finish ins Gesicht, im vierten Leg meldete sich der Niederländer zu Wort und knöpfte dem Briten dessen Anwurf mit einem 161er-Finish ab. Im Decider löschte Lewis dann Tops-Tops zum Satzgewinn - hübsch!

Doch dieses Niveau konnte Barney nicht halten. Im Decider packte Lewis den Hammer aus und sicherte sich die Vier-Satz-Führung. Wie reagierte Barney? Nervenstark ohne Ende. Wie schon gegen Michael Smith im Viertelfinale drehte die Nummer 16 der Welt mit dem Rücken zur Wand auf und rettete im sechsten Durchgang erst seine Ehre, ehe er eine Runde später mit einem 134er-Finish zum zweiten Satzgewinn für das nächste Highlight sorgte.

Als er auch noch Satz acht unter Dach und Fach brachte, hatte Lewis aber endgültig genug und machte im neunten Satz mit seinem zweiten Matchdart alles klar. Am Ende zog Lewis mit einem Average von 100 Punkten ins Finale ein, wobei der Engländer 36 Prozent seiner Möglichkeiten auf das Doppel verwertete. Barney, der eine Checkout-Quote von 39 Prozent produzierte, kam durchschnittlich auf 94 Punkte pro Aufnahme.

Gary Anderson (SCO/2) - Jelle Klaasen (NED/19) 6:0 (3:0, 3:2, 3:2, 3:2, 3:0, 3:1)

Neun-Darter! Endlich! Der Flying Scotsman erwischte im wahrsten Sinne des Wortes den perfekten Start: Bereits im dritten Leg verdiente sich der Titelverteidiger 15.000 Extra-Pfund - den ersten Satz gab es oben drauf. Auch in der Folge überrollte Anderson den Niederländer wie ein D-Zug und warf dem Außenseiter fabelhafte Werte um die Ohren (Average: 107 Punkte, Checkout-Quote: 47 Prozent). Der Lohn: Der Schotte schickte Klaasen ohne einen einzigen Satz-Gewinn wieder von der Bühne.

Der Titelverteidiger warf den ersten 9-Darter bei dieser WM und war hörbar erleichtert. "Als ich die beiden ersten 180er geschafft habe, dacht ich 'jetzt werde ich es nicht vermasseln'", so Anderson bei Sky Sports. "Normalerweise bringt mich die Triple 19 um, aber dieses Mal ging der Pfeil rein."

Besonders beeindruckend war dabei, wie Anderson seine eigenen Services mit High-Scoring untermauerte und immer das richtige Gespür hatte, wann er nochmal eine Schippe drauf legen musste. So gewann er drei Decider - den des dritten Satzes beispielsweise mit einem 142er-Finish.

Eines der vielen Highlights: Sechs perfekte Darts im dritten Satz - diesmal blieb das perfekte Spiel aber aus. Im Durchgang davor menschelte auch der Weltmeister kurzzeitig. So verrechnete sich Anderson und setzte einen Pfeil ins Nichts - das Leg holte er sich trotzdem. Spätestens als The Cobra zwar gut in den vierten Satz fand, aber im Decider 80 nicht auf 0 brachte, war wohl auch beim größten Klaasen-Fan die Hoffnung auf eine Sensation verflogen.

Am Ende fabrizierte Klaasen pro Aufnahme durchschnittlich 95 Punkte und verwandelte 35 Prozent seiner Chancen auf das Doppel. Viel zu wenig für den heutigen Gegner.

Aufgrund der deutlich besseren Werte spazierte Anderson völlig unaufgeregt über die Zielgerade. Obwohl zu keinem Zeitpunkt ernsthaft so etwas wie Spannung aufkeimte, werden sich die Fans dank des dritten Legs noch lange an das Match erinnern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung